Toter Wolf in Wiesbaden gefunden

Zwischen Ostbahnhof und Kläranlage

Toter Wolf in Wiesbaden gefunden

Einen leblosen Wolf hat ein Bahnmitarbeiter in der vergangenen Woche in Wiesbaden gefunden. Wie das Landesamt für Naturschutz, Umwelt und Geologie (HLNUG) mitteilt, lag das Tier am 5. Februar bereits tot zwischen dem Ostbahnhof und der Biebricher Kläranlage.

Wie mehrere Medien berichten, handelte es sich bei dem Wolf um ein zierliches Weibchen. Ein Bahnmitarbeiter hatte die Wölfin gefunden. Sie war offenbar mit einem Zug kollidiert, hatte aber keine äußerlich sichtbaren Verletzungen.

Das Tier sei anhand von Fotos des Bahnmitarbeiters als Wolf identifiziert worden. Die Dokumentations- und Beratungsstelle des Bundes zum Thema Wolf habe den Fund außerdem bestätigt. Zu weiteren Untersuchungen und um die Todesursache zweifelsfrei zu ermitteln, werde das Tier in das Leibnitz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung nach Berlin geschickt. In dem Institut wurden auch schon die anderen sechs Wölfe, die seit 2015 tot in Hessen gefunden worden waren, untersucht.

Eine Gewebeprobe des Tieres gehe an das wildtiergenetische Labor, der Außenstelle des Senckenberg-Instituts in Gelnhausen, um der Herkunft des Tieres auf die Spur zu kommen. Ob es sich bei dem toten Tier um eine der beiden Wölfinnen handelt, die möglicherweise in Hessen heimisch werden konnten, sei noch unklar. (js)

Logo