Überfordert: Gesundheitsamt kann nicht mehr tagesaktuell ans RKI übermitteln

1000 Fälle im Rückstand

Überfordert: Gesundheitsamt kann nicht mehr tagesaktuell ans RKI übermitteln

Weil es mittlerweile zu viele Corona-Fälle in der Bevölkerung gibt, kann das Wiesbadener Gesundheitsamt seit diesem Donnerstag (27. Januar) die Daten nicht mehr tagesaktuell an das Robert Koch-Institut (RKI) melden. Das teilt die Stadt mit.

Derzeit gingen täglich mehrere hundert bis tausend Meldungen von positiven Laborbefunden im Gesundheitsamt ein. Weil die Behörde frühzeitig damit begonnen habe, Personalkapazitäten neu zu verteilen und Prozesse zu optimieren, sei die tagesaktuelle Meldung und Bearbeitung bislang sichergestellt worden.

Doch heute gab das Gesundheitsamt erstmals einen Rückstand von 1000 Fällen bekannt. „Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter arbeiten mit Hochdruck daran, die Rückstände zeitnah aufzuarbeiten“, so die Stadt.

Hintergrund für die sehr hohen Fallzahlen in Wiesbaden sei ein weiterhin diffuses Infektionsgeschehen, das sich auch in Bildungs- und Pflegeeinrichtungen widerspiegele. Größere Infektionsgeschehen oder Hotspots seien nicht bekannt.

Logo