Michael Kessler aus Wiesbaden mit neuer Sendung im ZDF

In einer neuen TV-Reihe besucht der gebürtige Wiesbadener Michael Kessler Deutschlands Nachbarländer. Dabei will er Klischees nachgehen und mit Witz und Humor herausfinden, was an den typischen Vorurteilen so dran ist.

Michael Kessler aus Wiesbaden mit neuer Sendung im ZDF

Die Russen leben dekadent, trinken Wodka und tischen immer Kaviar auf. Dieses Bild haben viele Deutsche von unseren Nachbarn, doch stimmt das? Michael Kessler wollte diesen Vorurteilen auf den Grund gehen. In der ersten Folge seiner neuen Serie „Ziemlich beste Nachbarn“ bereiste der Comedian mit Wiesbadener Wurzeln deshalb nicht nur Moskau, sondern auch Sibirien und hat vor Ort schnell gemerkt „Die Menschen sind herzlich, offen, zumeist sehr gebildet und uns in vielem ähnlicher, als ich dachte.“ Die Sendung, bei der Kessler dieser Fazit zog, begeisterte in der vergangenen Woche rund 3 Millionen Zuschauer.

In der zweiten Runde erkundet Kessler am Dienstag den Süden. Zusammen mit dem Anthropologen Maurizio Bettini, Jan Weiler, Autor von „Maria, ihm schmeckt's nicht!“ und anderen Länderexperten will Kessler herausfinden, ob die Italiener wirklich so chaotisch sind, wie es die Deutschen - vor allem in Bezug auf das Autofahren - oft glauben, und welchen Stellenwert Pizza und Pasta in Italien wirklich haben.

Im letzten Teil der Reihe, der am 19.März ausgestrahlt wird, reist Kessler in die Heimat der Beatles, der Rolling Stones und der Queen. Aber auch zum Thema Brexit will der Comedian in Großbritannien recherchieren - wahrscheinlich ganz traditionell beim fünf-Uhr-Tee.

Das ZDF strahlt die Reihe „Ziemlich beste Nachbarn“ immer dienstags um 20:15 Uhr aus. Am 12. März zeigt der Sender die Folge „Wir und die Italiener“, „Wir und die Briten“ folgt eine Woche später. Die Folge „Wir und die Russen“ ist noch in der ZDF-Mediathek abrufbar. (nl)

Logo