Erstes Floating-Spa in Wiesbaden eröffnet

In der Sonnenberger Straße hat Wiesbadens erstes Floating Spa eröffnet. Dabei liegt man in einer Wanne gefüllt mit einer Salzwassermischung, in der man wie schwerelos schwebt.

Erstes Floating-Spa in Wiesbaden eröffnet

Mit „Wittality“ hat in Wiesbaden das erste Floating-Spa eröffnet. Beim Floating schwebt man in einer nahezu gesättigten Lösung aus Wasser und Salz. Der Salon befindet sich in einem denkmalgeschützten Gebäude in der Sonnenberger Straße 80a. Die Inhaber Markus und Elfi-Margrit Witt wollen „eine Bereicherung für Wiesbaden sein“, wie sie selbst sagen.

Dabei legen die beiden großen Wert auf Hygiene. Von der Corona-Krise seien sie daher auch gar nicht so stark betroffen gewesen. „Bei uns wird alles, womit unsere Kunden in Berührung kommen, desinfiziert“, erklärt Elfi Witt. Durch ihre Arbeit als Krankenschwester kenne sie sich damit bestens aus. Auch beim Floaten selbst geht es sauber zu: Das Wasser, eine mit Himalaya-Salz nahezu gesättigte Lösung, läuft nach jedem Floating durch eine aufwändige Filteranlage. Nicht alle Floating-Spas böten dieses Extra, da sich durch den Sole-Gehalt ohnehin keine Bakterien in der Flüssigkeit ausbreiten können.

Bei den Pflegeprodukten sind den Witts hochwertige Materialien wichtig, wie zum Beispiel bei den Massageölen aber auch den Handtüchern. „Unsere Kunden sollen sich nicht nur bei der Behandlung, sondern auch davor und danach wohl und entspannt fühlen“, erklären die beiden.

So läuft das Floaten ab

Wer das „Wittality“ betritt, kann sich in einer eigenen Umkleide in den bereitgestellten Bademantel hüllen und vor dem Floaten duschen gehen. Bio-Duschgel und Shampoo werden bereitgestellt. Im gleichen Raum wird währenddessen die große Wanne befüllt, in die es anschließend hinein geht. 60 Minuten lang dauert dann das Floaten selbst. In dem privaten Raum erfährt der Körper dann eine Schwerelosigkeit, treibt auf dem Wasser, sodass sich der ganze Körper entspannen kann.

Ein Gefühl, das auch Inhaber Markus vor rund zehn Jahren beim ersten Mal begeisterte. Der Unternehmer bekam die Anwendung von seiner Frau geschenkt. „Und noch während ich in der Wanne lag, habe ich darüber nachgedacht, so etwas auch anbieten zu wollen.“ Seinen stressigen Job kündigte er, als er nach langer Suche die Immobilie in der Sonnenberger Straße erstehen konnte. Nach rund zweieinhalb Jahren Umbau konnte „Wittality“ Ende Juni eröffnen.

Mehrere Studien haben mittlerweile die positiven Effekte des Floatens bestätigen können. So senkt sich etwa der Blutdruck, Heilungsprozesse werden unterstützt und chronische Schmerzsymptome wie zum Beispiel Migräne werden deutlich gelindert. Außerdem werden Konzentrationsfähigkeit, Kreativität und Produktivität gesteigert.

„Unsere Kunden sind begeistert“, freut sich Elfi Witt. „Viele gaben uns die Rückmeldung, dass so etwas im Kurort Wiesbaden noch gefehlt hat.“ Das Wort „endlich“ sei etliche Male gefallen. Mit ihrem Floating-Spa wollen die Witts alle Wiesbadener begrüßen. Können sich durch die gebotene Privatsphäre und Diskretion auch vorstellen, prominente Gäste, etwa Fußballprofis, bei sich empfangen zu können. „Für die Regeneration ist Floating fantastisch“, so die Inhaberin.

Weitere Behandlungen

Zwar wird nicht nur Floating angeboten, doch stellt das Schweben im Salzwasser immer die Basis dar. Im Anschluss können zum Beispiel noch Massagen oder ein privater Ruheraum mit Getränken und Kamin hinzugebucht werden. Für eine Stunde Floating werden 89 Euro fällig. Die Inhaber wissen, dass es auch günstigere Alternativen in Deutschland gibt, „aber die Leistung bei uns ist auch dementsprechend.“ (ms)

Logo