Land fördert neue Sozialwohnungen am ehemaligen Simeonhaus

Wirtschaftsministerium unterstützt Bau von 35 Wohnungen

Land fördert neue Sozialwohnungen am ehemaligen Simeonhaus

Das Land Hessen fördert einen Neubau mit Sozialwohnungen im neuen Waldviertel in Kohlheck. Wie Wirtschafts- und Wohnbauminister Tarek Al-Wazir (Grüne) am Freitag in Wiesbaden mitteilte, gehen ein Darlehen in Höhe von vier Millionen Euro und ein Zuschuss von 1,5 Millionen Euro an das Projekt.

Konkret geht es um einen Neubau auf dem Gelände der ehemaligen Altenpflegeeinrichtung Simeonhaus am Simeonweg, Ecke Greifstraße. Als Teil des 275 Wohneinheiten umfassenden Großbauprojekts „Waldviertel“ der Wiesbadener Wohnbaugesellschaft GWW entstehen dort derzeit 98 Mietwohnungen in neun Häusern. Einige der Wohnungen sind für Haushalte mit geringem und mittlerem Einkommen vorgesehen. Insgesamt 35 Sozialwohnungen will das Land fördern. Die Mieten der 50 bis 90 Quadratmeter großen Wohnungen werden zwischen 6,70 Euro und 8,08 Euro pro Quadratmeter liegen.

Alle neun Häuser im dritten Bauabschnitt des Bauprojekts „Waldviertel“ erhalten eine Dachbegrünung, E-Ladestationen und Räume, um Fahrräder abzustellen. Beheizt werden sie mit einem Biogas-Blockheizkraftwerk. Der Bauabschnitt soll noch in diesem Jahr fertiggestellt werden. Das gesamte Viertel wird laut GWW 2024 fertig sein.

„Bezahlbaren, sozialen und energieeffizienten Wohnraum zu schaffen, zählt zu den vordringlichen Zielen der Landesregierung“, sagte Minister Al-Wazir. „Dazu stellen wir bis 2024 rund 2,2 Milliarden Euro bereit.“

Logo