Wiesbadener will Hund retten und wird von Auto erfasst

48-Jähriger muss ins Krankenhaus gebracht werden

Wiesbadener will Hund retten und wird von Auto erfasst

Weil er einen herrenlosen Hund einfangen wollte, ist ein Wiesbadener am Sonntag von einem Auto auf der Wilhelmstraße erfasst worden. Der 48-Jährige musste in ein Krankenhaus gebracht werden.

Wie die Polizei am Dienstag mitteilt, war der Hund gegen 18 Uhr alleine im Bereich der Wilhelmstraße unterwegs. Mehrere Personen versuchten, ihn einzufangen. Als der Hund über die vielbefahrene Straße lief, folgte ihm der 48-jährige Wiesbadener, um ihn zu schützen.

Dabei achtete der Helfer allerdings selbst nicht auf den Verkehr und sah demnach auch nicht, dass die Ampel rot für ihn zeigte. Eine 27-jährige Autofahrerin aus Bad Schwalbach erkannte den Hund zwar noch und bremste ihren Peugeot ab, sie stieß aber mit dem Helfer zusammen.

Während der 48-Jährige verletzt wurde, blieb der Hund unversehrt. Eine Polizeistreife brachte ihn in das Wiesebadener Tierheim.

Logo