Instagrammer postet skurrile Bilder aus der Stadt

Passend zu Halloween gibt es einen neuen Instagram-Account: Ein Wiesbadener teilt dort seine Bilderreihe „Wiesbaden des Grauens“, in der er gruselige Gestalten in Fotos aus der Stadt malt. Wie er dazu kam, erzählt der Künstler im Merkurist-Gespräch.

Instagrammer postet skurrile Bilder aus der Stadt

Ein Horrorclown fährt mit der Nerobergbahn, eine gruselige Gestalt schiebt ihr Auge durch das Teleskop auf dem Neroberg und eine Frau in dunklem Gewand wartet am Bahngleis: Wer durch den Instagram-Feed des Nutzers „Grauenhafter“ scollt, braucht starke Nerven. Benjamin aus Wiesbaden teilt dort seine Bilderreihe „Wiesbaden des Grauens“ und könnte damit so manchem Wiesbadener gruselige Träume bescheren.

Microsoft Paint-Kunst

„Zum Glück habe ich den Post heute morgen um 8 Uhr gesehen, sonst hätte ich einen Albtraum bekommen“, schreibt ein Nutzer unter ein Bild, auf dem der alte Friedhof und ein kleines, graues Mädchen zu sehen sind. Das Mädchen ist kein echter Mensch, sondern ein mit dem Bildbearbeitungsprogramm „Microsoft Paint“ gemaltes Bild. Das Bild des Friedhofs im Hintergrund hat er hingegen selbst fotografiert. Nach dieser Struktur sind alle Bilder aus Benjamins Bilderserie aufgebaut — in ein Foto aus der Stadt malt er gruselige Gestalten mit dem fast 35 Jahre alten Computer-Programm. Aber warum das Ganze?

„Wiesbaden hat viele Orte, die eine surreale Atmosphäre vermitteln.“ - Benjamin, Instagram-Account „Grauenhafter“

„Wiesbaden hat viele Orte, die eine surreale Atmosphäre vermitteln“, erklärt der Wiesbadener seine Kunst. „Diese greife ich mit meinen Fotos auf und treibe das Ganze auf die Spitze, indem ich mit Microsoft Paint skurrile Gestalten ins Geschehen kritzle.“ Professionelle Bildbearbeitungsprogramme wie Photoshop hätten ihn schon immer überfordert. Paint sei hingegen einfach zu bedienen: „Es lädt regelrecht dazu ein, drauf los zu kritzeln. Zugleich sind die eingeschränkten Möglichkeiten eine Herausforderung. Es benötigt viel Zeit und Konzentration, um mit Paint etwas Ansehnliches zu kreieren.“ Seit Ende September lädt er seine Bilder regelmäßig auf Instagram hoch.

Mit seiner Sympathie für das einfache Programm und der Kunst, die daraus entstehen kann, ist Benjamin nicht alleine, sagt er. „Unter dem Hashtag ‘MSPaintArt’ teilen auch viele andere Verrückte ihre mit Paint erstellten oder bearbeiteten Bilder.“ So zum Beispiel der Nutzer „shitty_paint“, der bekannte Comic- und Zeichentrick-Figuren malt, oder „queenpigeons“, bei dem sich alles um mit MS Paint gezeichnete Tauben dreht.

Logo