Nach Drohnensichtung: Frankfurter Flughafen wieder in Betrieb

Einsatz läuft noch

Nach Drohnensichtung: Frankfurter Flughafen wieder in Betrieb

Nachdem der Betrieb des Frankfurter Flughafens wegen einer Drohne vorübergehend eingestellt worden war, dürfen die Flugzeuge jetzt wieder abfliegen und landen. Der Einsatz der Landes- und Bundespolizei läuft aber noch.

Ein Pilot habe die Drohne laut übereinstimmender Medienberichte gegen 11:15 Uhr im südlichen Bereich des Flughafens gesichtet. Landes- und Bundespolizei suchten daraufhin auch mithilfe eines Hubschraubers nach dem Gerät. Die Flugsicherung stellte den Flugbetrieb für rund zwei Stunden ein. Der Einsatz der Polizei ist zwar noch nicht abgeschlossen, die Flugzeuge dürfen aber wieder abfliegen und laden.

Das Personal des Frankfurter Flughafens bittet die Fluggäste aktuell noch immer darum, ausreichend Zeit für die Anreise einzuplanen und sich möglichst früh vor Abflug am Check-in-Schalter einzufinden. Darüber hinaus empfehlen die Fluggesellschaften, den Flugstatus vorab auf ihren Internetseiten zu prüfen. Es kommt weiterhin zu Verzögerungen.

In Deutschland sind Drohnenflüge in der Nähe von Start- und Landebereichen von Flughäfen verboten. Wer eine Drohne steigen lässt, muss mindestens einen Abstand von eineinhalb Kilometern zu dem Flughafen einhalten. Auch unmittelbar über Menschenmengen, Krankenhäusern, Gefängnissen, Behörden, Bundesstraßen oder Bahnanlagen dürfen keine Drohnen aufsteigen. Immer wieder behindern Drohen den Flugverkehr. Erst im Februar hatte eine Drohne den Betrieb des Frankfurter Flughafens für eine Stunde lahmgelegt. (js)

Logo