Was Ihr über die Evakuierung in Bierstadt wissen müsst

Ab 13 Uhr wird der Bereich des Bierstadter Wolfsfelds evakuiert. Grund dafür ist der Fund einer Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg. Für Anwohner gibt es einige Dinge zu beachten.

Was Ihr über die Evakuierung in Bierstadt wissen müsst

Der Kampfmittelräumdienst hat am Mittwoch in der im „Wolfsfeld“ in Bierstadt eine 250 Kilogramm schwere Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden. Diese soll am Donnerstagabend gegen 19 Uhr entschärft werden. Der Bereich um die Fundstelle wird bis 13 Uhr evakuiert. Dabei gibt es besonders für Anwohner einiges zu beachten.

Wie läuft die Evakuierung ab?

Bewohner des Gebiets (siehe Karte unten) müssen den eingezeichneten Bereich bis Donnerstag, 13 Uhr, verlassen. Auch Arbeitsplätze in dem Gebiet können ab dann nicht mehr benutzt werden. Die Sperrgrenze ist hausgenau, Häuser in dem Bereich müssen geräumt werden. Die Straßen im rot markierten Bereich werden gesperrt.

Die Feuerwehr rät, sich frühzeitig vorzubereiten und weist darauf hin, dass sich Betroffene selbstständig aus der Evakuierungszone begeben müssen. Es wird ein Sondertransport mit Bussen von der Haltestelle „Weimarer Straße“ aus eingerichtet. Kranke Menschen und Menschen mit Behinderungen werden derzeit noch erfasst, damit sie entsprechend unterstützt und transportiert werden können. Wer Hilfe benötigt, kann sich unter der Rufnummer (0611) 31 90 90 an die Mitarbeiter des Bürgertelefons wenden.

Die Polizei ist befugt, Wohnungen unter Einsatz von unmittelbarem Zwang zu räumen. Wer nicht bei Familie oder Bekannten unterkommen kann, sollte das Betreuungscenter in der Theodor-Fliedner-Schule in der Biegerstraße 15 ansteuern. Dort wird auch für Verpflegung in Form von Getränken und Essen gesorgt.

Wie stellt die Polizei sicher, dass der Bereich geräumt ist und es währenddessen nicht zu Einbrüchen oder Plünderungen kommt?

Die Polizei kontrolliert ab 13 Uhr, ob das Areal auch wirklich vollständig geräumt ist. Sowohl durch Streifen, als auch andere technische Hilfsmittel machen sich die Beamten ein Bild von der Lage. Das wird voraussichtlich zwischen 13 Uhr und 18 Uhr erfolgen.

Beim Verlassen der Wohnung sollte man die Fenster schließen, Rollläden herunterlassen und die Eingangstüren verriegeln. Die Polizei wird mit starken Kräften präsent sein und alle Personen, die sich noch in dem gesperrten Bereich aufhalten, entfernen, sodass niemand Angst vor Einbrüchen haben muss. Strom, Gas und Wasser werden in der Zeit nicht abgestellt.

Das 4. Polizeirevier in Bierstadt im Dresdner Ring liegt ebenfalls im Evakuierungsbereich und ist während des Einsatzes nicht besetzt. Die Beamten fahren währenddessen aber Streife und sind wie gewohnt telefonisch erreichbar. In dringenden Fällen sollte wie immer der Notruf 110 gewählt werden.

Wo hin mit Haustieren?

Haustiere können daheim gelassen werden. Sollte die Entschärfung länger dauern als geplant, könnte das jedoch problematisch werden. An der Theodor-Fliedner-Schule stehen Hundeanhänger der Feuerwehr für maximal 16 Tiere zur Verfügung.

Wie sieht der Zeitplan aus, und wann kann ich zurück in meine Wohnung?

Bis 13 Uhr soll die selbstständige Evakuierung erfolgt sein. Zwischen 13 Uhr und 18 Uhr kontrolliert die Polizei das Areal und überzeugt sich davon, dass der Bereich auch wirklich menschenleer ist. Für die Entschärfung an sich sind etwa zwei Stunden veranschlagt. Sie soll zwischen 19 Uhr und 21 Uhr erfolgen.

Derzeit wird davon ausgegangen, dass Bewohner gegen 21 Uhr wieder in ihre Wohnungen zurückkehren können. Es kann jedoch jederzeit zu Änderungen kommen, sollte sich die Evakuierung oder die Entschärfung verzögern. Aktuelle Informationen bekommt man auf der Homepage der Stadt Wiesbaden sowie auf den Twitterkanälen von Stadt und Feuerwehr.

Wie läuft die Entschärfung ab, ist das gefährlich?

Bei der gefundenen Bombe handelt es sich um eine 250 Kilo Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg in der sich 120 Kilogramm Sprengstoff befinden. Am Heck der Bombe befindet sich ein einzelner, mechanischer Zünder. Die Entschärfung läuft mit einer sogenannten Raketenklemme ab, es wird ein kleiner Knall zu hören sein.

Alle Beteiligten gehen von einer planmäßigen Entschärfung aus. Sollte es doch zu Komplikationen kommen, sind alle Sicherheitskräfte entsprechend vorbereitet. (js)

Logo