Sternschnuppenmarkt: 2G-Regel in eingezäuntem Abschnitt

Stadt stellt Konzept für Weihnachtsmarkt vor

Sternschnuppenmarkt: 2G-Regel in eingezäuntem Abschnitt

Nachdem der Sternschnuppenmarkt im Jahr 2020 wegen der Corona-Pandemie ausgefallen war, findet er in diesem Jahr wieder statt. Zwar wird es auf dem Gelände auf dem Schlossplatz keine generelle 2G- oder 3G-Regelung geben, dafür aber einen eingezäunten Gastronomie-Bereich, wo die 2G-Regel gilt. Zutritt erhalten also nur Geimpfte und Genesene nach einer Zutrittskontrolle.

Im Gastro-Bereich sei Platz für rund 3000 Besucher. Das teilte Bürgermeister Dr. Oliver Franz (CDU) bei einem Pressegespräch am Montagvormittag mit. Zudem können Standbetreiber selbst entscheiden, ob an ihrer Bude eine Maskenpflicht gilt. Auch in besonders engen und gedrängten Situationen gelte für Marktbesucher eine Maskenpflicht.

An fast 90 Ständen werden auf dem Sternschnuppenmarkt Weihnachts-Accessoires und Geschenkartikel angeboten. Außerdem gibt es 19 Imbiss-Stände und das historische Pferdekarussell vor dem Rathaus. Zusätzlich soll es auf dem Luisenplatz einen neuen Kindersternschnuppenmarkt geben. Dort werden eine Eislaufbahn, eine Lichtinszenierung und eine Kindereisenbahn geboten. Dazu kommen Gastronomie- und Kunsthandwerkstände.

Der Sternschnuppenmarkt findet vom 23. November bis zum 23. Dezember statt. Montags bis donnerstags ist der Markt von 10:30 bis 21 Uhr geöffnet, freitags und samstags von 10:30 bis 21:30 Uhr und sonntags von 12 bis 21 Uhr.

Weitere Informationen zum Sternschnuppenmarkt findet ihr hier.

Logo