Open-Air Kino auf den Reisinger-Anlagen fällt aus

Hygienekonzept nicht umsetzbar

Open-Air Kino auf den Reisinger-Anlagen fällt aus

Das Open-Air Kino auf den Reisinger-Anlagen fällt 2020 aus. Das gab der Veranstalter „Bilderwerfer“ am Montag auf seiner Homepage bekannt. Grund für die Absage sind die weiterhin gültigen Kontaktbeschränkungen wegen der Corona-Krise.

„Eine Realisierung des Filmfests unter Einhaltung aller Auflagen erfordert eine Logistik, die der Kernidee der offenen Wiese widerspricht“, so der Veranstalter auf der Homepage. Die Kinoveranstaltungen sind normalerweise kostenlos und frei zugänglich. Um aber den geltenden Hygienebestimmungen gerecht zu werden, hätte das Gelände eingezäunt werden müssen, wie Uwe Stellberger vom zuständigen Kulturamt erklärt.

Auch hätte man Eintrittskarten verkaufen müssen, was dem Konzept einer kostenlosen Veranstaltung widersprechen würde. Zudem rechnen Kulturamt und der Veranstalter mit deutlich weniger Besuchern als gewöhnlich, was zu geringeren Einnahmen beim Essens- und Getränkeverkauf geführt hätte. Laut Stellberger habe man bis zuletzt auf eine Lockerungen der Corona-Maßnahmen gehofft, die jedoch nicht eingetreten ist.

Das Open-Air Festival sollte eigentlich am 25. Juni starten. Der Ausfall in diesem Jahr sei aber laut Stellberger nicht das Ende des Festivals. 2021 soll dann die nächste Auflage starten. (pk)

Logo