Hessen schafft Sitzenbleiben ab

Freiwilliges Wiederholen als Option

Hessen schafft Sitzenbleiben ab

Hessens Schüler müssen in diesem Schuljahr kein Sitzenbleiben befürchten. Wie das Hessische Kultusministerium am Freitag mitteilte, werde in der Regel eine Versetzung erfolgen.

Ursache für diese Regelung sind die Schulschließungen im Zuge der Corona-Pandemie. „Da die Leistungsbewertung in diesem Schuljahr nur eingeschränkt möglich sein wird, soll in der Regel eine Versetzung erfolgen“, so das Ministerium.

Trotzdem gibt es aber natürlich auch in diesem Schuljahr die Möglichkeit, eine Stufe freiwillig zu wiederholen. Dies werde etwa Schülern nahegelegt, die schon vor den Schulschließungen schlechte Leistungen erbracht haben. In diesen Fällen sollen die Schulen das Gespräch mit den Schülern und Eltern suchen und darin auf die Möglichkeit der freiwilligen Wiederholung hinweisen.

Ab Montag, den 27. April soll der Schulbetrieb in Hessen schrittweise wieder aufgenommen werden (wir berichteten). Zunächst sollen Klassen, die in diesem oder nächsten Jahr ihren Abschluss anstreben, wieder unterrichtet werden. Wann der Unterricht bei anderen Klassen wieder beginnt, will das hessische Corona-Kabinett in den nächsten Tagen entscheiden. Kitas bleiben weiterhin geschlossen, die Notbetreuung wird aber ausgebaut. (mo)

Logo