Auf Motorhaube gesprungen: Streit zwischen Fußgängern und Autofahrer eskaliert

Der BMW-Fahrer blieb am Ende verletzt auf der Straße zurück

Auf Motorhaube gesprungen: Streit zwischen Fußgängern und Autofahrer eskaliert

Eine Auseinandersetzung zwischen einem Autofahrer und zwei Fußgängern ist am frühen Sonntagmorgen in der Webergasse außer Kontrolle geraten. Wie die Polizei am Montag berichtet, haben die beiden unbekannten Fußgänger den BMW-Fahrer im Laufe des Streits zusammengeschlagen und auf der Straße liegen gelassen.

Zunächst verbal begann die Auseinandersetzung gegen 5:10 Uhr an einem Fußgängerüberweg in der Webergasse. Wie Zeugen berichten, stritten sich der BMW-Fahrer und die beiden Fußgänger erst, dann sei der 30-jährige Autofahrer auf einen der Fußgänger zugefahren. Dieser sprang wiederum auf die Motorhaube des BMW und hielt sich dort fest, was den Fahrer dazu brachte, anzuhalten.

Anschließend hätten die beiden Fußgänger auf den BMW-Fahrer eingeschlagen und ihn mit erheblichen Verletzungen in der Straße „Am Kaiser-Friedrich-Bad“ zurückgelassen. Daraufhin seien die beiden in unbekannte Richtung geflohen.

Die alarmierten Einsatzkräfte der Polizei fanden nur noch den Autofahrer am Tatort vor. Sie führten einen Atemalkoholtest bei ihm durch und stellten fest, dass er mit knapp ein Promille unterwegs war. Daraufhin wurde sowohl sein Auto als auch sein Führerschein sichergestellt. Die Beamten ordneten außerdem eine Blutentnahme an.

Nach den beiden flüchtigen Fußgängern suchen die Polizisten jetzt. Zeugen beschreiben die beiden Männer wie folgt: Beide sollen zwischen 25 und 30 Jahre alt gewesen sein. Einer der Männer habe helle Kleidung und schulterlange, helle Haare getragen. Der andere Fußgänger sei dunkel gekleidet gewesen und habe eine Glatze.

Anzeigen wegen gefährlicher Körperverletzung und gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr wurden erstattet. Das 1. Polizeirevier bittet Zeugen und Hinweisgeber, sich unter der Telefonnummer (0611) 345-2140 zu melden. (nl)

Logo