Katze eingeklemmt: Feuerwehr befreit blinden Passagier aus Auto

Auch ein Abschleppkran im Einsatz

Katze eingeklemmt: Feuerwehr befreit blinden Passagier aus Auto

Die Feuerwehr musste am Sonntagabend im Westend eine Katze befreien, die zwischen dem Bodenblech und dem Auspuff eines Autos eingeklemmt war. Der Katze geht es gut, sogar ihren Besitzer konnten die Einsatzkräfte mit etwas Glück ausfindig machen.

Demnach verständigten die Besitzer des Autos die Feuerwehr, nachdem sie am Abend auf dem Parkplatz eines Schnellrestaurants in der Dotzheimer Straße durch ein lautes Maunzen auf die Katze aufmerksam wurden. Die Einsatzkräfte rückten aus, brauchten jedoch eine Weile, bis sie überhaupt herausfanden, wo die Katze genau ist. Als sie feststellten, dass sie zwischen Bodenblech und Auspuff klemmte, schafften auch die Einsatzkräfte es zunächst nicht, das Tier zu befreien — es war zu eng unter dem Auto.

Die Feuerwehr entschied sich deshalb, ein Abschleppunternehmen zu verständigen, das schließlich mit einem Kran das Auto so weit anheben konnte, dass die Feuerwehr Verkleidungsteile entfernen konnten. Erst dann war die Katze frei, augenscheinlich unverletzt.

Um herauszufinden, wohin die Katze gehört, nutzte die Feuerwehr anschließend ein spezielles Lesegerät. Und: Die Katze hatte tatsächlich einen Chip, über den man den Besitzer ermitteln kann. Die wiederum konnten ihre Katze, die übrigens auf den Namen Fleur hört, unversehrt abholen.

Die Katze, die eigentlich im Stadtteil Erbenheim zu Hause ist, hatte es sich offenbar am Abend unter dem kürzlich abgestellten Auto gemütlich machen wollen. Dabei kletterte sie wohl zwischen den Auspuff und das Bodenblech. Als die Besitzer das Fahrzeug starteten, gelang es ihr nicht, schnell genug wieder herauszuklettern. Deshalb musste sie die acht Kilometer lange Fahrt bis zum Parkplatz wohl oder übel als blinder Passagier zurücklegen. (nl)

Logo