Ärger um Kowol-Plakat zur Citybahn

Harte Bandagen im Kampf um und gegen die Citybahn: Neue Plakate an der Biebricher Allee sorgen bei Wiesbadens Oberbürgermeister für Kopfschütteln. Der Urheber ist nicht bei allen Plakaten bekannt.

Ärger um Kowol-Plakat zur Citybahn

In etwas mehr als zwei Monaten dürfen die Wiesbadener über den Bau der Citybahn abstimmen. Unterdessen nimmt der Wahlkampf der Befürworter und Gegner der Straßenbahn weiter Fahrt auf. Beide Seiten versuchen unentschlossene Wähler auf ihre Seite zu locken — zum Teil auch mit unschönen Methoden.

Erst vor Kurzem sorgten neue Plakate der Bürgerinitiative „Mitbestimmung Citybahn“ für Kritik. „Die Stadt gehört den Bürgern, nicht Hinninger, Lorenz und Mende“, stand auf einem Plakat. Ein anderes war mit „So blöd ist Wiesbaden nicht! Am 01.11.2020 NEIN zur Citybahn“, beschrieben.

„Da habe ich kein Verständnis für.“ - Oberbürgermeister Gert-Uwe Mende

Auf die Plakate angesprochen sagt Wiesbadens Oberbürgermeister Gert-Uwe Mende (SPD): „Da habe ich kein Verständnis für. Alle Befürworter als blöd zu klassifizieren, wird dem Anspruch an einen sachgerechten Dialog nicht gerecht.“ Auch die Aussage „Die Stadt gehört den Bürgern“ kann Mende nicht nachvollziehen. „Das stimmt. Und ich habe in meinem Leben auch noch nie einen anderen Eindruck vermittelt“, so der Oberbürgermeister. Es werde versucht ein Bild zu zeichnen, „das mit der Realität überhaupt nichts zu tun hat.“

Wer steckt hinter dem Kowol-Plakat?

In dieser Woche wurde die Biebrich Allee, in der ohnehin viele Plakate gegen die Citybahn zu finden sind, aber noch mit einem weiteren, neuen Plakat „dekoriert“. Darauf zu sehen ist Wiesbadens Verkehrsdezernent Andreas Kowol (Grüne) und die Frage: „Wer profitiert vom Bau der Citybahn? Die Bürger in Wiesbaden sicher nicht!“ Unter Kowols Bild steht außerdem geschrieben: „Andreas Kowol: Ideologe und Stauplaner in Wiesbaden.“

„Dazu möchte ich fast nichts sagen“, so Mende zu dem Banner. „Ich finde das in einer Art und Weise unterirdisch und persönlich diskreditierend.“ Im Gegensatz zu den anderen beiden Plakaten, ist auf dem Kowol-Banner jedoch kein Urheber zu erkennen. Die Bürgerinitiative „Mitbestimmung Citybahn“ distanziert sich davon.

„Wie lehnen es klar ab.“ - Bürgerinitiative Mitbestimmung Citybahn

Via Facebook teilt die Bürgerinitiative mit: „Wir wurden davon genauso überrascht und waren auch nicht darüber im Voraus in Kenntnis gesetzt.“ Außerdem stellten sie klar, das Banner weder entworfen, beauftragt oder angebracht zu haben. „Das haben wir gar nicht nötig, da wir unsere Forderungen und Aussagen ja sonst auch klar und deutlich formulieren, mit Logo. Wir lehnen es daher klar ab!“

Der Besitzer des Hauses, an dessen Zaun das Banner angebracht war, war für eine Stellungnahme nicht zu erreichen. (nl)

Logo