Vollsperrung und zwei Schwerverletzte nach Unfällen auf Schiersteiner Brücke

Brücke mehr als drei Stunden lang vollgesperrt

Vollsperrung und zwei Schwerverletzte nach Unfällen auf Schiersteiner Brücke

Zwei Personen sind bei zwei Verkehrsunfällen auf der Schiersteiner Brücke am Freitagabend schwer verletzt worden. Außerdem musste die Brücke in beide Richtungen vollgesperrt werden. Laut Polizei könnte zumindest einer der beiden schweren Unfälle durch Gaffer ausgelöst worden sein.

Wie die Wiesbadener Polizei mitteilt, ereignete sich der erste Unfall gegen 21:30 Uhr. Zu dieser Zeit war ein 59-jähriger Wiesbadener mit seinem VW auf der Brücke in Richtung Wiesbaden unterwegs. Auf Höhe der Ausfahrt Äppelallee wechselte er von der rechten auf die mittlere Spur und übersah dabei den Toyota eines 54-Jährigen.

Dabei wurde der VW des 59-Jährigen so unglücklich getroffen, dass er gegen die Betonschutzwand fuhr und sich überschlug. Das Auto kam auf dem Dach liegen und der Fahrer musste schwer verletzt von der Feuerwehr geborgen werden. Er wurde in ein Krankenhaus gebracht und die Schiersteiner Brücke musste in Richtung Wiesbaden vollgesperrt werden.

Kurz darauf ereignete sich auch in Richtung Mainz ein schwerer Unfall. Die Polizei geht derzeit davon aus, dass dieser durch unaufmerksame Gaffer ausgelöst wurde. Dadurch geriet der Verkehr ins Stocken, sodass zwei abgelenkte Fahrer auf ein vorausfahrendes Fahrzeug auffuhren. Die drei Autos verkeilten sich ineinander und ein 24-jähriger Mainzer wurde schwer verletzt und in seinem Fiat eingeklemmt. Nachdem er von der Feuerwehr geborgen wurde, wurde auch er in ein Krankenhaus gebracht.

Der Folgeunfall führte dazu, dass die Brücke auch in Richtung Mainz vollgesperrt werden musste. Die Rettungs- und Bergungsmaßnahmen dauerten etwa drei Stunden, sodass die Schiersteiner Brücke erst spät in der Nacht wieder freigegeben werden konnte. Der entstandene Sachschaden beträgt circa 45.000 Euro. (df)

Logo