So läuft die Großbaustelle in der Burgstraße

Neben Arbeiten an den Versorgungsleitungen kommt jetzt eine weitere Baumaßnahme hinzu

So läuft die Großbaustelle in der Burgstraße

Seit rund vier Wochen ist in der Burgstraße in der Innenstadt für Autofahrer kein Durchkommen mehr. Der Grund für die Vollsperrung: Die ESWE Versorgung erweitert das Fernwärmenetz, um unter anderem das Kureck an die neue Versorgungsquelle anzuschließen.

Nach einigen Tagen Verkehrschaos haben sich die Anwohner und die Pendler, die die Burgstraße für den täglichen Weg zur Arbeit nutzen, an die Sperrung gewöhnt. Das Tiefbau- und Vermessungsamt hat jetzt beschlossen, die Baustelle an der Stelle nicht länger bestehen zu lassen als unbedingt notwendig. Deshalb soll eine zusätzliche Baumaßnahme während der Zeit der Vollsperrung erfolgen.

So soll die Burgstraße im Laufe des Oktobers nicht nur unterirdisch neue Leitungen bekommen, sondern auch oberirdisch saniert werden. Die Arbeiter bauen deshalb eine neue Fahrbahndecke ein. Ursprünglich war diese Maßnahme erst für 2020/2021 geplant, kann jetzt aber eine zweite Sperrung verhindern.

Wie die ESWE Versorgung mitteilt, kann dieser Arbeitsschritt parallel zu den bereits laufenden Arbeiten erfolgen. Die Burgstraße soll nach aktuellen Planungen noch bis zum 27. Oktober gesperrt bleiben. Bis dahin ist eine Umleitung für Autofahrer ausgeschildert. Sie führt über die Wilhelmstraße und die Taunusstraße. Nach Abschluss aller Arbeiten soll zusätzlich noch eine Verkehrsinsel barrierefrei umgestaltet werden und die Straßengullys verbessert. (ts)

Logo