„Verrückter Freitag“: Feuerwehr musste heute besonders oft ausrücken

Die meisten Einsätze gingen aber glücklicherweise gut aus.

„Verrückter Freitag“: Feuerwehr musste heute besonders oft ausrücken

Es war ein „verrückter Freitag“ für die Feuerwehr, heißt es in einer Mitteilung am Abend. Von 7 bis 18 Uhr mussten die Einsatzkräfte außergewöhnlich oft zu Einsätzen ausrücken - und das unter erschwerten Bedingungen. Denn die Sperrung der Salzbachtalbrücke sorgte für mehr Verkehr auf dem Weg zum jeweiligen Ort des Geschehens. Die meisten Einsätze sind am Ende gut ausgegangen, einige waren skurril und dennoch war auch ein trauriger Fall dabei. Wo die Einsatzkräfte heute überall waren und warum, lest ihr hier:

Westcenter

Schon um kurz nach 7 Uhr morgens ging es mit dem ersten Einsatz los - der war allerdings harmlos. Die Brandmeldeanlage im Westcenter in der Dotzheimer Carl-von-Linde-Straße hatte Alarm geschlagen. Vor Ort stellte sich dann heraus, dass der Rauchmelder ausgelöst wurde, weil jemand die Spülmaschine geöffnet hatte. Entwarnung.

Manteuffelstraße

Um 9:22 Uhr ging es auf einer Baustelle in der Manteuffelstraße an der Dotzheimer Straße weiter. Dort war ein Bauarbeiter in eine Baugrube gefallen. Mithilfe eines Baukrans konnten die Einsatzkräfte den Mann zwar sicher auf die Straße heben, er musste allerdings mit schweren Verletzungen in eine Wiesbadener Klinik gebracht werden.

Hermann-Brill-Straße

Um kurz nach 11 wurde ein Feuer auf einem Balkon im 7. Obergeschoss eines Hauses in der Hermann-Brill-Straße gemeldet. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte war zwar kein Feuer mehr zu bekämpfen, der sich in einem „psychischen Ausnahmezustand“ befindliche 42-jährige Bewohner weigerte sich jedoch, die Wohnungstür zu öffnen. Aus diesem Grund musste die Polizei mithelfen.

Lohmülweg

Wenig später im Lohmülweg: Dort liefen gegen 11:12 Uhr Betriebsstoffe aus einem Auto heraus. Die Feuerwehr musste eingreifen.

Mainzer Straße

Gas oder doch Müll? Gegen 11:45 Uhr wurde die Feuerwehr in die Mainzer Straße in Kastel gerufen. Die Zeugen meldeten einen Gasgeruch. Vor Ort stellte sich dann heraus: Der Geruch wurde durch Abfall verursacht.

Fröbelstraße

Ebenfalls Gasgeruch meldeten Zeugen aus der Kindertagesstätte in der Fröbelstraße gegen 12:30 Uhr. Auch dort konnten die Einsatzkräfte keine Gefahr feststellen.

Benzstraße

Um 12:33 Uhr liefen dann wieder Betriebsstoffe aus einem Fahrzeug. Diesmal handelte es sich um einen Roller in der Benzstraße. Das Ölspurfahrzeug der Feuerwehr musste die Stoffe aufnehmen.

Westcenter

Sieben Stunden nach ihrem ersten Einsatz im Westzentrum mussten die Einsatzkräfte um 14:44 Uhr erneut nach Dotzheim ausrücken. Diesmal hatte der Dampf eines Brathähnchens den Rauchmelder im Center ausgelöst.

Schmalweg

Ein größerer Einsatz läuft seit 15:30 Uhr im Kasteler Schmalweg. Bei Verladearbeiten ist ein 1000-Liter-Container mit einem Grundstoff zur Fußbodenversiegelung auf der Ladefläche eines LKW umgestürzt. Eine größere Menge des Stoffes verteilte sich auf dem LKW und in einer Lagerhalle. Eine unbestimmte Menge gelang außerdem noch vor dem Eintreffen der Feuerwehr in die Kanalisation. Nach Rücksprache mit dem Hersteller wird der Stoff aktuell noch von Einsatzkräften in speziellen Schutzanzügen gebunden, aufgenommen und sicher verpackt. Die Maßnahmen dauern noch an, mehr als 50 Einsatzkräfte der Feuerwehr sind im Einsatz.

Unter den Eichen

Kurz vor 16 Uhr wurde die Feuerwehr in die Straße „Unter den Eichen“ gerufen. Es roch nach Rauch, so die Zeugen. Vor Ort stellte sich heraus, dass der Geruch durch ein Nutzfeuer verursacht wurde.

Hochheimer Straße

In der Hochheimer Straße wurde gegen 17 Uhr ein brennendes Auto gemeldet. Beim Eintreffen der Feuerwehr stand das Auto tatsächlich im Vollbrand und musste von den Einsatzkräften gelöscht werden.

Schulberg

Kurz darauf löste die Brandmeldeanlage in einer Tiefgarage am Schulberg aus. Vor Ort fanden die Kräfte der Wache 1 einen vermutlich böswillig eingeschlagenen Druckknopfmelder als Auslöseursache vor.

Reuchlinstraße

Der vorerst letzte Einsatz der Feuerwehr für heute ereignete sich gegen 17:40 Uhr in der Talheimer Reuchlinstraße. Dort musste eine Wohnungstür für den Rettungsdienst geöffnet werden.

Zu den Einsätzen am heutigen Freitag kommen noch Einsätze des Kleinalarmfahrzeugs hinzu. Das ist unter anderem für Tierrettungen zuständig. Wie oft die Feuerwehr heute noch ausrücken muss, bleibt abzuwarten. Die Schicht der diensthabenden Wachabteilung dauert noch bis morgen früh um 7 Uhr.

Logo