Update: Überhöhte Geschwindigkeit wohl Ursache für tödlichen Motorradunfall

Fahrer kam ins Straucheln

Update: Überhöhte Geschwindigkeit wohl Ursache für tödlichen Motorradunfall

Ein Motorradfahrer ist am Samstagmorgen bei einem Unfall auf der A66 in Höhe Erbenheim ums Leben gekommen. Das meldet die Wiesbadener Feuerwehr.

Wie die Polizei mitteilt, rief ein Autofahrer gegen 3:30 Uhr die Polizei, weil er zwischen Nordenstadt und Erbenheim von einem Motorradfahrer mit sehr hoher Geschwindigkeit überholt worden war. Anschließend sei dieser ins Straucheln gekommen. Beim Vorbeifahren an der Anschlusstelle Erbenheim sah der Anrufer dann das herrenlose Motorrad auf dem Verzögerungsstreifen liegen.

Die Polizei suchte daraufhin die Unfallstelle umfangreich ab, setzte unter anderem auch einen Man-Trailer-Hund und einen Hubschrauber ein, konnte den gestürzten Motorradfahrer aber nicht finden. Erst gegen 6:30 Uhr fand ein Mitarbeiter der Autobahnmeisterei den Mann, der zu diesem Zeitpunkt bereits tot war und hinter einer Schallschutzmauer vor der Anschlussstelle Erbenheim lag.

Nach derzeitigen Erkenntnissen und der Auswertung der Zeugenaussage geht die Polizei davon aus, dass die hohe Geschwindigkeit den Unfall ausgelöst hat. Daraufhin habe der Motorradfahrer die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren, kollidierte leicht mit der Mittelleitplanke, schleuderte nach rechts und fiel von seinem Motorrad. Nachdem er mehrere Meter über den Boden schliff, knallte er schließlich gegen die Schallschutzmauer und erlag seinen schweren Verletzungen. Ein Fremdverschulden wird bislang ausgeschlossen.

Die A66 in Richtung Rüdesheim wird voraussichtlich noch bis etwa 11:15 Uhr gesperrt bleiben. (ab/df)

Logo