Ordnungsamt macht Jagd auf rücksichtslose Raucher

Zigarettenstummel sollen bald von Wiesbadens Boden verschwinden. Dafür führt das Ordnungsamt jetzt gezielte Kontrollen durch und kassiert ab, wenn Rauchern der Weg zum Aschenbecher zu weit ist.

Ordnungsamt macht Jagd auf rücksichtslose Raucher

32 Verwarnungen in vier Stunden. So lautet die Bilanz des Ordnungsamtes nach einer Kontrolle im Rahmen des Projekts „Sauberes Wiesbaden“. Die Beamten achteten dabei besonders auf Raucher, die Zigarettenstummel statt in einem Aschenbecher auf der Straße entsorgten. Eine Ordnungswidrigkeit, die eigentlich 50 Euro kostet.

Das scheint nicht allen Rauchern in Wiesbaden klar zu sein, denn obwohl in der Fußgängerzone alle Mülleimer an großen Plätzen mit Aschenbechern ausgestattet sind, liegen gerade in Wiesbadens Einkaufsmeile und in der Nähe von Bushaltestellen immer Kippen auf dem Boden. Sie stellen eine Verschmutzung da und müssen von der Stadtreinigung entsorgt werden.

Dabei habe die vierstündige Kontrolle gezeigt, dass viele Raucher ihre Zigarette fast unbewusst fallen lassen und mit dem Schuh austreten. „Oft ist es einfach nur Unachtsamkeit, die Raucher die Zigarettenkippe wegwerfen lässt“, sagt Bürgermeister Oliver Franz. Die Mehrheit der kontrollierten Personen habe Einsicht gezeigt und die Aktion sogar begrüßt.

Damit das Problem mit den Kippen auf dem Boden jetzt noch weiter ins Bewusstsein der Raucher rückt, will das Ordnungsamt in den kommenden Wochen weitere gezielte Kontrollen im Stadtgebiet durchführen. Im Sommer wolle man dann auswerten, mit wie viel Personalaufwand und in welchen Intervallen die Kontrollen zukünftig regelmäßig stattfinden. (lp)

Logo