Fußgängerzone Wellritzstraße: Verkehrspolizei kündigt Kontrollen an

Immer wieder fahren Autos durch die Fußgängerzone in der Wellritzstraße. Leicht zu verhindern ist das nicht – die Verkehrspolizei will aber in Zukunft stärker kontrollieren. Auch sonst gibt es Ideen, wie man das Problem langfristig lösen könnte.

Fußgängerzone Wellritzstraße: Verkehrspolizei kündigt Kontrollen an

Eigentlich gehört die Wellritzstraße zwischen Helenen- und Walramstraße den Fußgängern. Als Verkehrsversuch wurde der Teil der Straße im Westend vor einiger Zeit in eine Fußgängerzone umgewandelt, nur Autofahrer mit Erlaubnis dürfen dort noch lang fahren. So ganz scheint das allerdings nicht zu funktionieren, wie einige Merkurist-Leser festgestellt haben. Immer wieder würden Autos durch die Fußgängerzone hindurchfahren, die Schranke stehe oft offen. Vor allem abends fühle es sich so an, als gebe es die Fußgängerzone gar nicht:

Das Problem kennt auch die Verkehrspolizei. Regelmäßig führe man Verkehrskontrollen in der Fußgängerzone durch, heißt es dazu aus dem Verkehrsdezernat. Im vergangenen Jahr wurden rund 650 Verkehrsverstöße in der Fußgängerzone geahndet. Die Schranke am Kreuzungsbereich Wellritzstraße / Hellmundstraße schrecke Verkehrssünder zwar nicht immer ab, habe aber dazu beigetragen, dass weniger Autos einfach so durch Straße fahren. Abschließbar sei sie unter anderem aus einem bestimmten Grund nicht: „Einsatzwagen verlieren im Notfall keine wertvolle Zeit beim händischen Öffnen der Schranke“, erklärt ein Sprecher des Verkehrsdezernats.

„Da es sich um einen Verkehrsversuch handelt, kann die Fußgängerzone noch nicht das gleiche Flair von etablierten Fußgängerzonen entwickeln.“ - Verkehrsdezernat

Um das Problem langfristig zu lösen, bräuchte es aus Sicht des Dezernats eigentlich bauliche Veränderungen in der Wellritzstraße, „sodass diese auch als Fußgängerzone und nicht als Fahrbahn wahrgenommen wird.“ Viele Wiesbadener wünschten sich zum Beispiel, dass die Straße gepflastert wird, damit sie auch wie eine Fußgängerzone aussieht. Noch geht das allerdings nicht: „Da es sich zunächst um einen Verkehrsversuch handelt, kann die Fußgängerzone Wellritzstraße in diesem Stadium noch nicht das gleiche Flair von etablierten Fußgängerzonen mit einheitlichem Erscheinungsbild entwickeln“, so der Sprecher.

Kontrollen und Gespräche angekündigt

Kurzfristig prüfe die Stadt derzeit, welche modernen Schrankensysteme oder andere Maßnahmen anstelle der aktuellen Schranke eingesetzt werden könnten. Der Leiter des Straßenverkehrsamts und die Moderatorin für das Projekt „Fußgängerzone Wellritzstraße“ wollen künftig direkt mit Anwohnern und dem Ortsbeirat in den Dialog treten, um das Problem zu lösen.

Außerdem will die Verkehrspolizei noch stärker kontrollieren. „Die Missachtung des Durchfahrtsverbots ist zweifelsfrei ein Ärgernis, welches die Kommunale Verkehrspolizei in der kommenden Zeit mit verstärkten Kontrollen begegnen wird“, kündigt der Sprecher an. Laut dem neuen Bußgeldkatalog müssen Autofahrer, die ohne Erlaubnis durch die Fußgängerzone fahren oder dort parken 55 Euro zahlen. „Wir setzen darauf, dass die höheren Bußgelder diejenigen, die bislang noch die Regelungen missachten, dazu bewegen, das ordnungswidrige Befahren der Fußgängerzone zu unterlassen.“

Logo