Neue Streckenführung der Citybahn vorgestellt

Die Kernstrecke der Citybahn vom Mainzer Hauptbahnhof zur Hochschule steht größtenteils fest. Unklar ist noch, wie die Bahn ihren Weg in Richtung Untertaunus fortsetzen soll. Möglich sind hier Strecken entweder über Klarenthal oder über Dotzheim.

Neue Streckenführung der Citybahn vorgestellt

Wenn sich die Wiesbadener Bürger am 1. November für den Bau einer Citybahn entscheiden, könnten etwas mehr als ein Jahr später die Bauarbeiten beginnen. Diese werden dann aber erst auf einer Strecke von der Hochschule Rhein-Main an der Klarenthaler Straße bis zum Mainzer Hauptbahnhof ausgeführt. Langfristig soll die Bahn jedoch weitergeführt werden: über die ehemalige Aartalstrecke nach Taunusstein und Bad Schwalbach.

Wie die Bahn zwischen der Hochschule und dem Anschluss in den Untertaunus verlaufen wird, steht noch nicht genau fest. Zur Auswahl stehen mehrere Streckenführungen, die dann unterschiedliche Stadtteile an das Straßenbahnnetz anbinden würden. Bei einer Bürgerveranstaltung im Dotzheimer Haus der Vereine wurden die verschiedenen Wege jetzt der Öffentlichkeit vorgestellt:

Variante 1: Klarenthal

Die erste Variante sieht vor, dass die Citybahn von ihrem vorläufigen Endpunkt an der Hochschule weiter über die Klarenthaler Straße zur Goerdelerstraße fährt. Dabei würde besonders Klarenthal von der Bahn profitieren, während der Dotzheimer Ortskern nicht erschlossen wird. Weiter würde die geplante Strecke nach Kohlheck und zur Polizeischule führen, wo sie dann an die bestehende Aartalbahnstrecke angeschlossen werden könnte.

Variante 2: Dotzheim

Alternativ besteht laut den Planern die Möglichkeit, die Bahn von der Klarenthaler Straße weiter über die Dotzheimer Straße zu führen. Hier würde die Strecke bis zur Schönbergstraße führen und dann auch weiter in Richtung Kohlheck, allerdings ohne Umweg über die Polizeischule. Vorteil wäre hier laut Christian Jakobs von der Citybahn GmbH, dass man ab dem ehemaligen Dotzheimer Bahnhof die bestehenden Gleise nutzen könnte. Weiterer Vorteil für diese Strecke sei, dass so die Wohngebiete links und rechts der Dotzheimer Straße auch an das Citybahnnetz angeschlossen werden.

Bei der zweiten Variante gibt es noch eine weitere Möglichkeit, die Strecke zusätzlich in Richtung Schelmengraben zu verlängern. Vorteil sehen die Planer dabei besonders darin, dass die HSK über die Straßenbahn erreichbar wären.

Welche Strecke die Bahn dann fahren wird, sei aber noch völlig unklar, so Jakobs. Die Planungen würden sich aktuell auf die Kernstrecke zwischen der Hochschule und dem Mainzer Hauptbahnhof konzentrieren. Bei einem positiven Votum wolle man sich möglichst 2021 entscheiden. Bis dahin sollen, wie auch bei den anderen Streckenabschnitten, die Ortsbeiräte und die Bürger in den Entscheidungsprozess eng eingebunden werden.

Logo