Die Wiesbadener Kirschensaison ist gestartet

In Wiesbaden gibt es die ersten Kirschen. Vor kurzem ist der Verkauf in der Stadt gestartet – und bisher sieht es nach einem guten Kirschenjahr aus.

Die Wiesbadener Kirschensaison ist gestartet

„Seit einer Woche gibt es wieder Kirschen“, sagt Herrmann Burkhardt vom Frauensteiner „Obst- und Weinbau Burkhardt“. Dass die Wiesbadener Kirschensaison bereits begonnen hat, kann auch Karin Unkelbach vom Quellenhof bestätigen. Ihre Kirschen gibt es seit Anfang dieser Woche zu kaufen. Aktuell koste das Kilogramm zwischen sechs und sieben Euro.

Zum Verkaufsstart zeichne sich eine gute Kirschensaison ab. „Vom Behang der Kirschbäume her sieht es gut aus“, sagt Unkelbach. Aber: „Es muss das Wetter mitspielen.“ Besonders gut entwickeln sich die Kirschen, wenn das Wetter trocken und sonnig ist. Zumindest bisher ist das der Fall.

Zu kaufen gibt es Wiesbadener Kirschen aktuell wie gewohnt an den Verkaufsständen in Frauenstein, anderen Wiesbadener Vororten und in der Innenstadt.

Frauenstein und Kloppenheim bekannteste Anbaugebiete

Frauenstein und Kloppenheim gehören laut dem Land Hessen übrigens zu den bekanntesten Kirschanbaugebieten in ganz Hessen. Frauenstein ist sogar als Kirschenhochburg bekannt. Viele Wiesbadener und Menschen aus der Umgebung besuchen das Anbaugebiet im Frühjahr, um einen Spaziergang entlang der vielen Kirschbäume zu machen. An der Burg Frauenstein steht sogar eine Bronzestatur, die zwei Kirschkernspucker zeigt.

Logo