Autofahrer rast mit mehr als 100 km/h durch Biebrich

Fahrer flüchtete vor Polizeikontrolle

Autofahrer rast mit mehr als 100 km/h durch Biebrich

Auf der Flucht vor der Polizei ist ein Skoda-Fahrer in der Nacht von Sonntag auf Montag durch Biebrich gerast. Dabei überfuhr er nach Angaben der Polizei mehrere rote Ampeln und war in einigen Straßen mit mehr als 100 km/h unterwegs.

Wie die Polizei mitteilt, bemerkte eine Polizeistreife gegen 0:55 Uhr die auffällige Fahrweise des Autos. Um den Fahrer zu kontrollieren, wollten die Beamten den Wagen deshalb in der Tannhäuser Straße stoppen. Der Fahrer ignorierte jedoch die Anhaltesignale und gab stattdessen Gas.

Mit teilweise weit über 100 km/h raste das Auto über die Erich-Ollenhauer-Straße, die Schiersteiner Straße, die Waldstraße und den Konrad-Adenauer-Ring in Richtung Autobahn. Die Streife verfolgte den Wagen bis zur Auffahrt zur A671 / A66. Weil der Skoda über mehrere rote Ampeln fuhr, gefährdete er während der Tour auch Fußgänger und andere Verkehrsteilnehmer.

Die Beamten mussten die Verfolgung schließlich abbrechen, um selbst keinen Unfall zu riskieren. Nach ersten Ermittlungen stehen mittlerweile allerdings die Personalien eines mutmaßlichen Verdächtigen fest. Bei dem Auto handelt es sich um einen dunklen Skoda Octavia Kombi. Die Polizei bittet Zeugen, die die Verfolgungsjagd beobachten konnten, sich unter der Rufnummer (0611) 345-0 zu melden. Dabei hoffen die Beamte vor allem auf die Rückmeldung eines Fußgängers, der beim Abbiegen aus der Schiersteiner Straße in die Waldstraße gefährdet wurde. (ab)

Logo