Ärger um zerstörte Citybahn-Banner

Egal ob dafür, oder dagegen: Viele Wiesbadener wollen ihre Meinung zur Citybahn mit Bannern im Vorgarten oder am Balkon ausdrücken. Doch diese werden immer wieder zerstört und führen zum Teil zu heftigen Nachbarschaftskriegen.

Ärger um zerstörte Citybahn-Banner

Claudia Wesseler wünscht sich die Citybahn. Sie kennt Straßenbahnen aus anderen Städten und schätzt das Verkehrsmittel auch, weil man dort täglich den unterschiedlichsten Menschen begegnet. Um das zum Ausdruck zu bringen, hat sie sich mit ihrem Mann etwas einfallen lassen: An ihrem Haus in der Waldstraße haben die beiden ein selbst entworfenes Banner mit der Aufschrift „Wir freuen uns auf die Citybahn“ aufgehängt (wir berichteten). Doch nicht alle Wiesbadener stimmen dieser Aussage zu: Mehrfach wurde das Plakat bereits zerstört.

Belohnung für Hinweise

„Das erste Banner wurde abgehängt und entwendet“, erzählt Wesseler, die den Diebstahl der Polizei gemeldet hat. Außerdem habe das Paar einen Zettel aufgehängt, um Zeugen zu finden. 300 Euro wollten sie zahlen, wenn jemand Hinwiese hat, die zur Ergreifung des Täters führen. Doch auch auch dieser Zettel sei mehrfach über Nacht verschwunden. Als Claudia Wesseler vor Kurzem von einer Urlaubsreise zurückkam, traute sie ihren Augen nicht: Ein neues Banner, das erst seit Kurzem an der Mauer hing, wurde während ihrer Abwesenheit mit einem Cutter-Messer zerschnitten.

„Was ist, wenn wir abends dem Täter mit dem Cutter gegenüber stehen?“ - Claudia Wesseler

Die ständige Zerstörung findet Wesseler inzwischen beängstigend. „Was ist, wenn wir abends dem Täter mit dem Cutter gegenüber stehen?“, sagt sie. Ihr Mann fürchte außerdem schon, dass in einer Nacht nicht nur das Banner, sondern auch seine Autoreifen zerstochen werden könnten. Und so geht es nicht nur den Wesselers. „Bei Nachbarn aus der Waldstraße wurde ein Banner der Pro-Citybahn-Bewegung zweimal entfernt“, erzählt Claudia Wesseler. In einem der Fälle mussten die Banner-Diebe sogar über den Zaun klettern, um auf das private Grundstück zu kommen.

Zahlreiche Vandalismusfälle

„Ja, es sind uns leider einige, auch wiederholte, Fälle von Vandalismus bekannt.“ - Sprecher BI Pro

„Ja, es sind uns leider einige, auch wiederholte, Fälle von Vandalismus bekannt“, bestätigt ein Sprecher der Bürgerinitiative Pro Citybahn (BI Pro). „Bei dreien waren wir in näherem Kontakt mit den Besitzern und haben uns um Ersatz und vandalismussichere Aufhängung gekümmert.“ Wenn Privatgrundstücke betreten werden, um verschraubte Banner mit Leitern zu entfernen, sieht der Sprecher den Fall als äußerst dreist. Zudem sollen einige Mitglieder und Unterstützer der Bürgerinitiative auch schon Drohbriefe erhalten halten. Immer wieder komme es außerdem Nachbarschaftsstreitereien. „Ich habe mit ein, zwei Banner-Aufhängern gesprochen, die von regen Diskussionen mit den Nachbarn gesprochen haben, nachdem sie das Banner aufgehängt haben“, erzählt ein Vertreter der BI Pro. Wen eins verschwand, habe es auch schon Beifall über den Gartenzaun gegeben.

„Manchmal scheinen es konzentrierte Aktionen zu sein.“ - Andreas Bausinger BI

Insgesamt habe die BI Pro knapp über 40 Banner in Wiesbaden in Umlauf gebracht. Die Bürgerinitiative Mitbestimmung Citybahn (BI) sogar weit über 100. Auch diese Banner seien nicht vor Vandalismus sicher, wie Andreas Bausinger von der Bürgerinitiative berichtet. „Manchmal schienen es konzentrierte Aktionen zu sein, da Banner zum Teil nicht nur beschädigt, sondern mitsamt Kabelbindern über Nacht verschwunden sind“, beschriebt er die Angriffe. Dabei seien in mancher Nacht auch mehrere Banner verschwunden, oder zerstört worden.

Claudia Wesseler bedauert es, dass die Banner — egal ob für, oder gegen die Citybahn — zu so vielen Schäden führen. „Es steckt ja offensichtlich eine Menge kriminelle Energie dahinter“, sagt sie. Wesseler will es sich aber nicht nehmen lassen, mit ihrem Banner Stellung zu beziehen. „Die Meinungsfreiheit ist eines unserer höchsten Güter. Inzwischen hängen wir es auch vor allem dafür auf.“ (nl)

Logo