Der Kreisel am Veilchenweg kommt

Weil es immer wieder zu Unfällen und gefährlichen Situationen an der Kreuzung zwischen Veilchenweg und Schönaustraße kommt, wünscht sich der Ortsbeirat Dotzheim schon lange einen Verkehrskreisel. Dem hat der Magistrat jetzt zugestimmt.

Der Kreisel am Veilchenweg kommt

„Was lange währt, wird endlich gut“, kündigt Stefan Breuer, planungspolitischer Sprecher der SPD-Stadtverordnetenfraktion an. Gemeint ist die jahrelange Diskussion über einen Verkehrskreisel, der die Kreuzung zwischen Veilchenweg und Schönaustraße im Stadtteil Dotzheim ersetzen soll.

Schon seit Langem pocht der Ortsbeirat auf die Umgestaltung des Verkehrsknotenpunktes beim Freudenberger Kerbeplatz. Und das hat einen Grund: Seit Jahren gilt die Kreuzung als besonders gefährliche Stelle, Unfälle und Beinahe-Zusammenstöße sind an der Tagesordnung. Das liege laut Breuer vor allem daran, dass die Straße oft viel zu schnell befahren wird.

Neue Bushaltestellen

Doch auch die Fußgänger hatte die SPD Dotzheim im Blick. Laut Gert-Uwe Mende von der Ortsbeiratsfraktion seien die Dotzheimer besonders zu Fuß gefährdet, wenn sie schnell zum Bus müssen. Die Haltestellen „Veilchenweg“ liegen nämlich so, dass die stark befahrene Straße ständig überquert werden muss.

Der Magistrat hat die Kreuzung in ihrem bisherigen Zustand als Gefahrenpunkt erkannt und dem Bau des Kreisels nun endgültig zugestimmt. Doch gerade die Busfahrgäste sollen doppelt profiteren. So kündigt Mende an, dass auch die Bushaltestellen auf beiden Straßenseiten „benutzerfreundlich, barrierefrei und verkehrs- und wetterfest“ ausgebaut werden.

„Da die Planung für den Kreisel bereits vorliegt und die finanziellen Mittel für den Bau schon vor der Genehmigung des Gesamthaushalts der Landeshauptstadt Wiesbaden freigegeben werden können, wird hoffentlich bald mit der Maßnahme begonnen werden“, sagt Breuer. Dabei sei derzeit ein Baubeginn schon im kommenden Jahr angedacht. Insgesamt hat der Magistrat rund 900.000 Euro für das Vorhaben bereitgestellt.

Logo