Umwelt-Bußgeld auch für Elektroautos

Die grüne Feinstaubplakette berechtigt zum Einfahren in die Wiesbadener Umweltzone. Alte Diesel und andere Autos mit hohem Schadstoffausstoß dürfen nicht mehr einfahren. Aber wie sieht es für Elektroautos aus?

Umwelt-Bußgeld auch für Elektroautos

Zum 1. Februar 2013 wurde ein Großteil des Wiesbadener Stadtgebiets zur Umweltzone erklärt. Seitdem dürfen dort nur Fahrzeuge fahren, die mit einer grünen Umweltplakette ausgestattet sind. Zur gleichen Zeit führte auch Mainz die Umweltzone ein. Wer ohne Plakette erwischt wird, muss ein Bußgeld in Höhe von 80 Euro bezahlen.

Es gibt aber auch Fahrzeuge, die von der Plakettenpflicht ausgenommen sind, wie ein Sprecher der Wiesbadener Fahrerlaubnis- und Zulassungsbehörde erklärt. Dazu zählen zum Beispiel Arbeitsmaschinen, Krankenwagen oder forstwirtschaftliche Zugmaschinen. Aber auch Oldtimer, die mit einem H-Kennzeichen ausgestattet sind, sind von der Regelung befreit.

Freie Fahrt für saubere Autos?

Folgt man der Logik der Umweltzonen, die Fahrzeuge je nach Schadstoffkategorie bewerten, müssten Elektroautos mit einem E-Kennzeichen eigentlich von der Plakettenpflicht befreit sein. Doch dem ist nicht so. Als die Umweltzonen geschaffen wurden, spielten Elektrofahrzeuge im öffentlichen Straßenverkehr noch keine Rolle. Aber: „Der Gesetzgeber hat bis heute hierfür keine Ausnahme geschaffen“, heißt es aus der Wiesbadener Fahrerlaubnis- und Zulassungsbehörde. „Selbst Elektrofahrzeuge die mit einem E-Kennzeichen ausgestattet sind, sind verpflichtet eine grüne Plakette zu tragen.“

Laut Gesetz sind „Kraftfahrzeuge mit Antrieb ohne Verbrennungsmotor (zum Beispiel Elektomotor oder Brennstoffzellenfahrzeuge) der Schadstoffgruppe 4 zugeordnet“. Sprich: Die E-Autos bekommen eine grüne Plakette, die auch angebracht werden muss. Wichtig hierbei ist es auch, dass der Zusatz „E“ auch auf der Plakette vermerkt ist. Sonst ist sie ungültig.

Plakettenpflicht auch ohne Luftverschmutzung

Wer in Wiesbaden — wie auch in anderen deutschen Städten — mit einem Elektroauto unterwegs ist, braucht also auch weiterhin und bis auf weiteres eine grüne Plakette. Laut dem Portal „gutschild.de“ sei es in einigen Städten bereits zu einem reduzierten Bußgeld für E-Auto-Fahrer ohne Plakette gekommen. Durch zahlreiche Ein- und Widersprüche wurden dann nur 25 Euro fällig. Bislang hat der Gesetzgeber noch nicht nachgebessert, sodass eine Plakette auch ohne Emissionen Pflicht bleibt.

Übrigens: Wer für sein Elektroauto ein E-Kennzeichen beantragt, profitiert in Wiesbaden schon jetzt von verschiedenen Vorteilen. Weitere Anreize, wie etwa kostenlose Parkplätze, sind in Planung:

(ms)

Logo