Warum ein führerloser Bus durch Wiesbaden fährt

RMV, ESWE Verkehr und die Helios Kliniken tun sich zusammen und bieten im Rahmen eines Pilotprojekts eine kostenlose Mitfahrt in einem autonom fahrenden Kleinbus an. Ein Test, wie ÖPNV in Zukunft ergänzt werden kann.

Warum ein führerloser Bus durch Wiesbaden fährt

Ein leises, unbekanntes Läuten ertönt auf dem Areal der Helios Kliniken. Dieses kommt aus einem kleinen weiß-türkisen Shuttlebus. Abgesehen von dem digitalen Glockengeräusch surrt er aber fast lautlos um die Ecke. Am Steuer — niemand. Was klingt wie ein Taxi aus einem Science-Fiction-Film ist auf dem HSK-Gelände bereits Realität: Ein autonomer, elektrisch angetriebener Shuttlebus.

Seit dieser Woche bis einschließlich 29. Februar bietet das Gelände der Wiesbadener Helios Kliniken die Möglichkeit eine Runde mit „Wilma“, einem autonom fahrendem Shuttle, zu drehen um die neue Technologie selbst zu erleben. Die Route erstreckt sich vom Bildungszentrum bis zur Baustelle des Klinik-Neubaus, welcher Ende 2021 fertiggestellt werden soll, und zurück. „Ziel ist es, dass nach dem Umzug in den Klinik-Neubau ein autonomes Shuttle zwischen der Bushaltestelle und dem neuen Foyer Besucher und Mitarbeiter befördert, so Helios-Klinikgeschäftsführerin Sandra Henek.

Das kann „Wilma“

„Wilma“ fährt sauber, leise, vollelektrisch und autonom. Aber was bedeutet das? Autonom meint automatisiertes und damit fahrerloses Fahren. Mit dem Pilotbetrieb, welcher auch zum Sammeln von Erfahrungen zu technischen und verkehrlichen Herausforderungen für den Straßenverkehr dient, soll die Fahrzeugsensorik getestet werden. Hierfür wird die Strecke mit maximal 15 km/h auf- und abgefahren und beobachtet, wie das System auf äußere Einflüsse — etwa kreuzende Fußgänger, das Wetter und die Tageszeit — reagiert.

„Wenn wir wollen, dass mehr Menschen das Auto stehen lassen und den ÖPNV nutzen, müssen wir diesen attraktiv und bedarfsorientiert gestalten.“ - Jörg Gerhard, Geschäftsführer ESWE Verkehr

Integration in den ÖPVN als Zukunftsvision

Bereits seit vergangenem September fahren zwei autonome Fahrzeuge unter dem Namen EASY was für „Electric Autonotous Shuttle for You“ steht, am Frankfurter Mainufer. Mit dem Wiesbadener Teilprojekt „Wilma“ wollen der Rhein-Main-Verkehrsbund (RMV), ESWE Verkehr und die HSK gemeinsam ergründen, wie die neue Technologie des autonomen Fahrens in Zukunft in den öffentlichen Nahverkehr integriert werden kann. So erklärt der Geschäftsführer von ESWE Verkehr, Jörg Gerhard: „Autonome Shuttles in unser Angebot zu integrieren, ist uns ein wichtiges Anliegen. Denn wenn wir wollen, dass mehr Menschen das Auto stehen lassen und den ÖPNV nutzen, müssen wir diesen attraktiv und bedarfsorientiert gestalten.“

Kostenlose Mitfahrt möglich: Für alle Interessierten von dienstags bis samstags, von 12:00 bis 18:00 Uhr, eine Anmeldung ist nicht nötig. Von der Bushaltestelle des Klinikums führt eine grüne Linie auf dem Boden direkt zum Startpunkt des Shuttles. (ts)

Logo