Wiesbadener Volksbank schließt mehrere Filialen in der Stadt

Standorte werden zusammengelegt

Wiesbadener Volksbank schließt mehrere Filialen in der Stadt

Die Wiesbadener Volksbank schließt insgesamt fünf Filialen in Wiesbaden. Das bestätigt ein Sprecher auf Nachfrage von Merkurist.

Demnach sind von den Schließungen die Niederlassungen in der Mainzer Straße, in der Moritzstraße, der Dotzheimer Straße, sowie in den Stadtteilen Klarenthal und Frauenstein betroffen. Sie bleiben nur noch bis zum 1. Oktober in ihrer jetzigen Form geöffnet.

Dann werden die Niederlassungen zu sogenannten „Service-Centern“ umgewandelt. Das bedeutet, dass an Bankautomaten weiterhin Auszahlungen möglich sein werden, für Beratungsgespräche müssen Kunden jedoch andere Standorte aufsuchen. „Von den Veränderungen sind fünf Filialen betroffen. Diese werden mit anderen Standorten zusammengelegt, die sich alle im Umkreis von 700 Metern bis maximal 4 Kilometern zu den geschlossenen Geschäftsstellen befinden. Die Wegstrecken, die unsere Kunden für eine persönliche Beratung zurücklegen müssen, bleiben daher überschaubar“, so der Sprecher. Die Kunden, die davon betroffen sind, habe die Bank bereits schriftlich informiert.

Insgesamt erhalten bleiben dann 16 Beratungszentren in Wiesbaden. „Die zusammengelegten Standorte werden größer und bieten bessere Beratungsmöglichkeiten in komplexen Fragestellungen“, so der Sprecher. Durch die Zusammenlegung blieben zudem alle Arbeitsplätze erhalten. „Kein Kunde verliert seinen angestammten Ansprechpartner“, versichert der Sprecher. (ms)

Logo