SVWW bekommt ein größeres Stadion

Um den Spielbetrieb auch bei einem möglichen Aufstieg aufrecht zu erhalten, muss die Brita-Arena umgebaut werden. Die Bauarbeiten für eine neue Tribüne und ein Gebäude für die Sicherheitskräfte entstehen schon ab nächster Woche.

SVWW bekommt ein größeres Stadion

2209 Zuschauer sind durchschnittlich in der Brita-Arena, um den SV Wehen Wiesbaden bei seinen Drittliga-Heimspielen zu unterstützen — abzüglich der Gästefans. Trotzdem beginnen im März Umbauarbeiten, die das Fassungsvermögen des Stadions auf 15.000 Personen steigen lassen — wie passt das zusammen?

Das Heimspiel des SVWW gegen 1860 München am 9. März wird das letzte Heimspiel in der Brita-Arena sein, wie man sie kennt. Denn nur zwei Tage später beginnen dort die Bauarbeiten, die die Heimspielstätte bis 2020 zweitligatauglich machen sollen. Unter anderem wächst die Kapazität von 12.000 auf 15.000 Zuschauer. Nico Schäfer, Sprecher der Geschäftsführung des SVWW, erwartet deshalb viele Zuschauer zum Spiel gegen München. „So entsteht ein würdiger Rahmen für das letzte Spiel in der Brita-Arena in der bisherigen Form“, hofft er.

Umbau von langer Hand geplant

Dass das Stadion an der Berliner Straße umgebaut werden soll, ist schon seit Langem kein Geheimnis mehr. Bereits im vergangenen Februar informierte der Verein gemeinsam mit Oberbürgermeister Sven Gerich auf einer Pressekonferenz die Öffentlichkeit über die Pläne (wir berichteten). Eigentlich sollten die Bauarbeiten bereits Ende 2018 beginnen. Nun starten die Arbeiten im März.

Bis Mitte April wird zunächst die bisherige Westtribüne zurückgebaut. Darauf folgen vorbereitende Erdarbeiten und ein neues Fundament wird gelegt. Mit dem Bau der neuen Tribüne kann dann voraussichtlich im Mai begonnen werden. Neben dem Neubau der Westtribüne wird auch ein Gebäude in der Nordwestecke der Arena errichtet. Dort sind dann künftig eine Polizeiwache und die Leitstellen für Polizei, Feuerwehr, Ordnungsdienst und die Stadionregie untergebracht. Unterhalb der Tribüne entstehen in einem regengeschützten Bereich außerdem ein Kiosk und Sanitäreinrichtungen. Die Gestaltung der neuen Tribüne wird sich außerdem flexibel sowohl mit Steh- als auch Sitzplätzen auskleiden lassen.

Aufstieg im Hinterkopf?

Sollte der SVWW kommende Saison — oder in entfernterer Zukunft — in die Zweite Fußballbundesliga aufsteigen, schreibt die Deutsche Fußball Liga (DFL) eine Kapazität von 15.000 Plätzen vor. Daher befindet man sich laut Thomas Pröckl, Geschäftsführer der Arena, im engen Austauch mit der DFL, um im Falle eines Aufstieges auch alle Kriterien einhalten zu können.

Bei einer Pressekonferenz Anfang 2018 wurde außerdem die Bedeutung des Stadions für die Stadt Wiesbaden über den Fußball-Spielbetrieb hinaus hervorgehoben. Veranstaltungen wie beispielsweise das Ein-Tages-Festivel „Die 90er live“ locken tausende Besucher in das Stadion. Als Event- und Veranstaltungsstätte soll die Brita-Arena daher auch fernab des Ballsports attraktiv bleiben. (lp)

Logo