Hofläden in Wiesbaden: Hier könnt ihr direkt beim Erzeuger einkaufen

Vom Feld direkt in die Küche: Immer mehr Wiesbadener kaufen ihre Lebensmittel in einem Hofladen der Stadtteile. Auswahl gibt es genug, denn viele landwirtschaftliche Betriebe verkaufen ihre Waren direkt . Wir geben euch eine Übersicht.

Hofläden in Wiesbaden: Hier könnt ihr direkt beim Erzeuger einkaufen

Kurze Transportwege, das Gespräch mit den Erzeugern und einfach das Wissen, wo das Essen herkommt: Die Zahl der Menschen, die direkt beim Erzeuger oder in Hofläden einkaufen, steigt stetig. Laut Statista waren es im vergangenen Jahr 16 Millionen Deutsche, vier Jahre zuvor noch 1,5 Millionen weniger. Auch in Wiesbaden erhalten die Hofläden zunehmend Zulauf.

„Die Leute hatten hier einen Ort, an dem sie sich einigermaßen sicher fühlten.“ - Werner Backes, Domäne Mechtildshausen

„Die Menschen schätzen die regionalen und in Handarbeit produzierten Lebensmittel wohl noch mehr als sonst“, sagt Werner Backes, Geschäftsführer der Wiesbadener Jugendwerkstatt gGmbH, die seit 1987 die Domäne Mechtildshausen betreibt. Vor allem während des ersten Lockdowns im Frühjahr 2020 war der Umsatz in den Hofläden der Domäne deutlich angestiegen. „An manchen Tagen verdoppelte er sich sogar zu ‚normalen‘ Tagen“, so Backes. „Die Leute hatten hier einen Ort, an dem sie sich einigermaßen sicher fühlten. Es geht ruhiger zu, und damit fühlt es sich ungefährlicher an als im Supermarkt um die Ecke.“

Auf dem landwirtschaftlichen Gelände der Domäne Mechtildshausen finden sich gleich mehrere Läden, darunter eine zur „Markthalle“ umgebaute Scheune, in denen eigene Bio-Produkte sowie Naturkostwaren auch von anderen Herstellern ausliegen. In den daneben angesiedelten Läden gibt es eigene Bio-Fleisch- und -Wurst sowie Milchprodukte und Backwaren.

Sogar die langen Warteschlangen, die sich zeitweise vor den Eingängen gebildet hatten, nahmen die Kunden „klaglos“ in Kauf, hat Backes festgestellt. „Vor allem während des zweiten Lockdowns in der Weihnachtszeit fanden wir es bewundernswert, wie die Leute so lange Wartezeiten in Kauf genommen haben.“ Um das Warten im Freien etwas angenehmer zu machen, wurden Pavillons aufgestellt und warme Getränke ausgeschenkt.

„Wir können die Kunden individuell ansprechen, informieren und bedienen, Vieles ist unverpackt und wird dezentral gelagert.“ - Ralf Schaab, Hof Erbenheim

Auch zum Hof Erbenheim kommen deutlich mehr Kunden. „Circa doppelt so viele wie vor der Pandemie“, stellt Betreiber Ralf Schaab fest. Die Gründe dafür seien vielfältig: „Die Menschen sind im Bezug auf Lebensmittel sensibler geworden und sie kochen mehr zuhause, weil Kantinen, Restaurants, Urlaub wegfallen.“ Was die Hofläden ausmacht: die überschaubare Produktpalette, deren regionale Herkunft und damit verbundene Frische, die „Stimmung und das soziale Miteinander, der Tante-Emma-Laden-Flair“, sagt Schaab. „Wir können die Kunden individuell ansprechen, informieren und bedienen, Vieles ist unverpackt und wird dezentral gelagert.“

Im Bauernladen der Familie Schaab werden vor allem frisches Obst und Gemüse aus eigenem Anbau angeboten. Auch Obstsäfte, Liköre und Marmeladen liegen bereit. Daneben gibt es einige Produkte von regionalen Anbietern, wie Gewürze, Öle, Wurst und Honig.

Welche Hofläden gibt es noch in Wiesbaden? Eine Auswahl:

  • Im Wiesbadener Westend findet sich der Hofladen Haselnuss. Die Auswahl reicht von Käse, Wurst und Fleisch über Brot und Gebäcke bis hin zu frischem Obst und Gemüse. Die zumeist biologisch angebauten Lebensmittel stammen aus Betrieben der nahen Umgebung. Daneben werden Nudeln, Honig, Reis, Kaffee und Drogerieprodukte angeboten.

  • Beim Bioland-Hofladen Scholzenhof in Nordenstadt könnt ihr Obst und Gemüse, Eier und Kartoffeln, Brot, Käse und Wein, Fruchtaufstriche, Pesto und Sirup kaufen – das meiste aus eigenem Anbau. Familie Kranz betreibt zwei eigene Hühnermobile.

  • Frisches aus der Region gibt es auch beim Hof Rosenköppel in Frauenstein: Beispielsweise Milch und Eier, Obst und Gemüse, Säfte und Weine, Käse und Wurst, Nudeln und Soßen.

  • An einem Stand in Bierstadt direkt an der B455 verkauft Familie Bücher vom Falkenhof ihre Produkte. Hier findet ihr vor allem Obst, Gemüse direkt vom Erzeuger, Eier, Nudeln und Honig.

  • Kochs Hofladen in Mainz-Kastel bietet euch Kartoffeln, Gemüse und Obst an. Außerdem gibt es etwa Fruchtchips und Gummibärchen, Getränke und Essige, Backwaren und Backmischungen, Milchprodukte und Fruchtaufstriche. Außerdem stellt Familie Koch monatlich wechselnde Rezepte zur Verfügung, deren Ergebnis auch gleich im Hofladen erworben werden können.

  • Ein Hofladen, der bis zur Haustür kommt, ist die Frischepost. Die zumeist aus der Region stammenden Produkte umfassen Obst und Gemüse, Milchprodukte, Backwaren, Fleisch, Fisch und Haltbares. Den Lieferzeitpunkt kann man selbst auswählen, bestellt wird per Klick im Online-Shop.

Noch mehr Hofläden findet ihr hier in der Liste. Welcher ist euer Favorit?

Logo