Corona: Wo ihr euch in Wiesbaden impfen lassen könnt

Ihr habt noch keine Erst- oder Zweitimpfung oder braucht sogar schon eine dritte Spritze gegen das Coronavirus? Wir zeigen euch, wo ihr euch in Wiesbaden impfen lassen könnt.

Corona: Wo ihr euch in Wiesbaden impfen lassen könnt

Bund und Länder haben sich wegen der steigenden Zahlen und einer drohenden Überlastung des Gesundheitssystem auf verschärfte Corona-Regeln geeinigt, die vor allem das Leben von Ungeimpften einschränken. Auch in Wiesbaden kommt man künftig nicht mehr weit, wenn man nicht geimpft oder genesen ist (wir berichteten). Das Impfzentrum im RMCC ist schon seit Oktober geschlossen – wo kann man sich jetzt stattdessen seine Erst-, Zwei- oder Drittimpfung abholen? Hier findet ihr die wichtigsten Infos:

Beim Arzt

Eigentlich soll man sich seit der Schließung der Impfzentren grundsätzlich bei seinem Hausarzt impfen lassen. Wer keinen Hausarzt hat oder keine Ärzte kennt, die impfen, kann sich an den ärztlichen Bereitschaftsdienst wenden (Nummer: 116117). Auf der Plattform „Ärzte suchen Hessen“ von der Kassenärztlichen Vereinigung kann man außerdem gezielt nach Ärzten suchen.

In der DKD Helios Klinik

Ab Montag (22. November) gibt es mit der DKD Helios Klinik in der Aukammallee 33 zudem wieder eine zentrale Anlaufstelle für Corona-Schutzimpfungen. Diese sollte man aber nur nutzen, wenn man keinen Arzt kennt, der impft. Auch einfach so vorbeikommen kann man dort nicht. Stattdessen muss man einen Termin vereinbaren. Wichtig dabei: Termine können nicht direkt über die Klinik oder das Gesundheitsamt ausgemacht werden. Stattdessen läuft die Vereinbarung montags bis freitags von 8:30 bis 15:30 Uhr telefonisch unter der Nummer (0611) 31-9292 oder rundum die Uhr über ein Kontaktformular sowie per Mail. Dabei muss immer eine Telefonnummer angegeben werden. Geimpft wird in der DKD Helios Klinik nach den Empfehlungen der Ständigen Impfkommission (Stiko):

  • Erst- und Zweitimpfungen gibt es für Personen ab 12 Jahren

  • Drittimpfungen dürfen jetzt auch an alle Personen ab 18 Jahren vergeben werden, deren letzte Impfdosis sechs Monate her ist. Nur Personen, die lediglich eine Impfstoffdosis von Johnson und Johnson erhalten haben, sollen laut Stiko ihre Auffrischungsimpfung ab vier Wochen nach der Impfung erhalten. Ältere und besonders gefährdete Menschen werden priorisiert.

Sonderimpfaktionen

Erst am Donnerstag (18. November) hat die Stadtverordnetenversammlung beschlossen, dass die Stadt weiteres Personal für Impfangebote akquirieren soll. Mindestens zwölf Ärzte und 28 medizinische Fachangestellte sollen dafür gewonnen werden. Das Gesundheitsamt befindet sich dazu bereits in Gesprächen. Außerdem plant die Stadt aktuell Sonderimpfaktionen – unter anderem in Biebrich und Kastel. Dazu will die Stadt bald Details bekanntgeben.

Logo