Wie Wehen Wiesbaden doch in der zweiten Liga bleiben könnte

Trotz des sportlichen Abstiegs könnte der SV Wehen Wiesbaden auch in der kommenden Saison weiter in Liga 2 spielen. Möglich wäre das durch eine Klage von Mitabsteiger Dynamo Dresden.

Wie Wehen Wiesbaden doch in der zweiten Liga bleiben könnte

Der abgestiegene Fußballverein Dynamo Dresden klagt bei der Deutschen Fußball Liga, dass die kommende Zweitligasaison mit 20 anstatt 18 Vereinen gespielt wird. Dadurch würden sowohl Dresden als auch Wehen Wiesbaden erneut zweitklassig spielen, denn mit nur 34 Punkten landete der SVWW in der Bundesligasaison einen Platz vor Dresden auf dem Abstiegsplatz 17 in der Tabelle.

Anlass für die Klage der Dresdener waren mehrere positive Corona-Fälle in der Mannschaft. Wie die Deutsche Presse-Agentur berichtet, fühlt sich Dresden während des Wiederbeginns der Zweitligasaison nach der Corona-Zwangspause ungerecht behandelt.

Denn wegen der positiv getesteten Spieler in der Mannschaft, konnte Dynamo Dresden erst zwei Wochen nach den anderen Vereinen wieder starten. Dadurch kam es für den Abstiegskandidaten zu einer Reihe von Nachholspielen - insgesamt neun Stück an 28 Tagen. Laut Dynamo sei die angeordnete Quarantäne für die Mannschaft unberechtigt gewesen. Die hohe Frequenz an Spielen hätte zu einer Wettbewerbsverzerrung geführt.

Wie das Sportmagazin „kicker“ berichtet, sei der SV Wehen Wiesbaden vor der Klage von Dynamo Dresden informiert worden. Laut Berichten will Dresden der DFL in naher Zukunft konkrete Pläne über einen möglichen Ligaverbleib vorlegen. (ms)

Logo