Hoffen auf milden Winter: So ist die Prognose für Wiesbaden

Diplom-Meteorologe erklärt Trend für die nächsten fünf Monate

Hoffen auf milden Winter: So ist die Prognose für Wiesbaden

Aufgrund der stetig steigenden Energiepreise hoffen nun auch viele Wiesbadener auf einen milden Winter. Doch ist dies überhaupt realistisch? Wetter-Experte Dominik Jung verrät, wie es in den kommenden Tagen und Monaten wird.

Trend zu beobachten

Zumindest für den Feiertag am Montag (3. Oktober) und die kommende Woche sieht Jung schon einmal sehr angenehme Temperaturen auf Wiesbaden und Umgebung zukommen. „Nach dem nassen Wochenende wird der Tag der Deutschen Einheit schon schön, dann Dienstag bis Freitag oft Sonne, ein paar Wolken und noch wärmer, Mittwoch sogar bis 23 oder 24 Grad! Es kommt ein Hauch vom goldenen Oktober.“ Dauerhaft kalte Tage seien also noch nicht in Sicht. Zudem könnte der Oktober recht trocken werden.

Doch wie sieht es nun mit einem milden Winter aus? Wie Jung sagt, werte er für seine Berechnungen die seriösen langfristigen Wettermodelle renomierter Wetterdienste, wie dem US-Wetterdienst, dem Deutschen Wetterdienst und dem europäischen Wetterdienst aus. „Alle sagen, der Winter wird milder ausfallen als im Vergleich zum 30-jährigen Mittel. Ein Kaltwinter ist eher unwahrscheinlich.“ Das gelte auch für das Rhein-Main-Gebiet, so der Diplom-Meteorologe. Zwei Grad über den Durchschnittswerten sollen demnach die Monate Dezember bis Februar liegen. „Es ist ein Klimatrend über diesen gesamten Zeitraum.“

Alle Monate seien also wärmer als im 30-Jahresmittel und zwar bezogen auf 1991 bis 2020. „Das war ja schon eine sehr warme Phase, und da liegen wir laut Prognose nochmal drüber.“ Das sei fast schon ein rekordwarmer Winter, auch für das Rhein-Main-Gebiet. Das sei wiederum sicherlich gut, um Energiekosten zu sparen, so Jung. „Ein kleiner Sparwinter täte uns auch ja gut.“

Logo