Doppelhochzeit bei den Gerichs am Wochenende

Nach zehn Jahren in eingetragener Lebenspartnerschaft wollen sich Oberbürgermeister Sven Gerich und sein Partner Helge am Wochenende endlich trauen lassen. Aber auch Gerichs Adoptivvater Gustav heiratet seinen Freund.

Doppelhochzeit bei den Gerichs am Wochenende

Ganz in weiß werden Wiesbadens Oberbürgermeister Sven Gerich und sein Freund Helge am Wochenende in Kiedrich im Rheingau heiraten. Am gleichen Tag werden außerdem sein Adoptivvater Gustav und sein Freund Michael vor den Altar treten. Gegenüber der Bild verriet das Quartett, wie der schönste Tag in ihrem Leben aussehen wird.

„Ein fröhliches, ungezwungenes Fest“ - Sven Gerich

Die Idee zu der gemeinsamen Trauung kam den Gerichs bei einem Familienurlaub im vergangenen Herbst in Österreich. „Eigentlich ging kein Weg daran vorbei, es zu viert zu machen“, sagte Michael dem Blatt. Die Hochzeit selbst, so der Oberbürgermeister, wird eher unkonventionell ausfallen. „Ein bisschen Planung à la Chaos'“, so Gerich. „Wir möchten ein fröhliches, ungezwungenes Fest“, fasst der Oberbürgermeister zusammen. Die 80 geladenen Gäste erwarten dort hessische Spezialitäten wie Hand- und Spundekäs', Brezeln und der ein oder andere gute Tropfen aus dem Rheingau.

Männer-Hochzeit

Unkonventionell auch die Outfits: Laut Helge war die Wahl schnell getroffen, „alle vier rein in den Laden, zwei Stunden später wieder raus - das war 'ne schnelle Nummer.“ Helge und Sven heiraten übrigens im weißen Hemd, tragen dazu weiße Jeans und Sneakers. Ihre Jacketts werden blau sein.

„Bei uns Männern läuft das anders, wir sind Pragmatiker.“ - Gustav Gerich

Gerichs Adoptivvater und sein Mann in Spe werden in grauen Jeans, weißen Hemden und blauen Westen auflaufen. Es soll eine lockere Feier werden, die Gäste wurden im Vorfeld gebeten, sich nicht in Abendgarderobe zu zwängen. Für Hochzeits-Klischees wie Hochzeitswalzer und Brautstraußwerfen hat das Quartett nichts übrig: „Nein, um Himmels Willen, das läuft bei uns Männern anders“, sagte Gustav gegenüber der Bild. „Wir sind vier Pragmatiker, weit weg von jedem Klischee. Ich bin der einzige, der überhaupt einen Walzer hinkriegen würde.“

Ringe für Romantik

Ganz ohne eine Prise Romantik kommen aber auch die Gerichs nicht aus. Zwar werden keine neuen Ringe für die Hochzeit angefertigt - bereits bei der Verpartnerung tauschten Sven und Helge Ringe - dafür werden diese aber trotzdem erneut angesteckt. „Daran hängen wir sehr, es sind Unikate. Bei uns sind zum Beispiel neben den Namen Verse in unserer Handschrift eingraviert. Insofern sind wir vielleicht doch ein Stückchen romantisch“, so der Oberbürgermeister.

Den Schritt von der Verpartnerung zur „richtigen“ Hochzeit gehen alle vier bewusst. „Diese Verpartnerung - das ist ja nur etwas Halbes“, so Vater Gustav. Erst die Ehe für Alle bedeutet für ihn wirkliche Gleichbehandlung mit anderen Paaren. „Gleiche Pflichten, aber vor allem auch gleiche Rechte! Das ist uns wichtig!“

„Ich bin schnell zum Angriff übergegangen, wie es so meine Art ist.“ - Sven Gerich

Sven und Helge Gerich kennen sich bereits seit 20 Jahren. Gefunkt hat es auf dem Ball der Aidshilfe. „Ich bin schnell zum Angriff übergegangen, wie es so meine Art ist“, so der OB. Laut Helge war es „Liebe auf den ersten Blick.“ Zehn Jahre später folgte die Verpartnerung, nun, nach weiteren zehn Jahren, endlich die Hochzeit.

Logo