Immer mehr Gäste übernachten in Wiesbaden

Zahl der Touristen aus dem Ausland geht zurück

Immer mehr Gäste übernachten in Wiesbaden

Im vergangenen Jahr haben 580.000 Gäste die Landeshauptstadt besucht, die insgesamt mehr als 1,25 Millionen Übernachtungen gebucht haben. Damit konnte die Stadt Wiesbaden im Tourismusjahr 2018 die Übernachtungszahlen zum siebten Mal in Folge steigern. Und zwar um 0,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Das geht aus einer Mitteilung der Stadt hervor.

Gleichzeitig habe sich demnach aber die Anzahl der Gäste um 0,5 Prozent verringert. Die Zahlen, die das Statistische Landesamt Hessen erhoben und das Amt für Statistik und Stadtforschung aufbereitet hat, zeigen, dass vor allem inländische Reisende Wiesbaden besuchen. Deren Zahl stieg um 0,7 Prozent auf 464.724, die Übernachtungen der Gäste aus Deutschland stiegen um 1,2 Prozent auf 971.830.

Bürgermeister und Wirtschaftsdezernent Doktor Oliver Franz freut sich über die Zahlen. Außerdem rechnet er damit, dass vor allem durch die Eröffnung des RheinMain CongressCenters die Übernachtungszahlen auch künftig weiter steigen. Weil die Hotels langsam an ihre Grenzen stoßen, würden dringend neue Hotelkapazitäten benötigt, erklärt Franz. „In diesem Zusammenhang sind das bereits eröffnete Hotel Best Western sowie die vier weiteren geplanten Hoteleröffnungen ein wesentlicher Baustein für das zukünftige Wachstum.“

Während mehr Reisende aus Deutschland nach Wiesbaden kommen, sind die Übernachtungszahlen der Wiesbaden-Reisenden aus dem Ausland zurückgegangen. Im Jahr 2018 kamen mit 115.622 Besuchern 5,1 Prozent weniger Gäste in die Landeshauptstadt, die Übernachtungszahl sank um 3,4 Prozent auf 279.594. Noch immer sind die US-Amerikaner mit 56.060 Übernachtungen in den insgesamt 80 Hotels der Stadt Spitzenreiter. Die zweitgrößte Gästegruppe stammt aus den arabischen Golfstaaten. (ms)

Logo