Fahrer streiten mitten auf Straße – Wiesbadener wird überfahren und stirbt

64-Jähriger stirbt an Verletzungen

Fahrer streiten mitten auf Straße – Wiesbadener wird überfahren und stirbt

Eine Auseinandersetzung zwischen zwei Autofahrern ist am Sonntagabend für einen der beiden tödlich geendet. Beide waren in der Dunkelheit mitten auf der Straße ausgestiegen und wurden von einem Auto erfasst. Die Fahrerin, eine 27-jährige Mainzerin, erlitt einen Schock.

Wie die Polizei berichtet, fuhren gegen 19:10 Uhr zwei Autos auf der B260 in Richtung Eltville-Martinsthal. Der 22-jährige Fahrer überholte das vor ihm fahrende Auto, woraufhin der andere Autofahrer, ein 64 Jahre alter Wiesbadener, mit Lichthupe reagierte. Der 22-Jährige aus Eltville bremste so stark ab, dass sein Auto zum Stillstand kam. Auch der Wiesbadener blieb stehen. Beide stiegen mitten auf der unbeleuchteten Strecke aus, offenbar um über die Situation zu streiten.

In dem Moment fuhr eine 27 Jahre alte Mainzerin auf der Gegenfahrbahn an den links von ihr entgegengesetzt haltenden Fahrzeugen vorbei. Zuerst erfasste sie den 22-Jährigen mit dem Außenspiegel am Arm, anschließend den Wiesbadener an den Beinen. Er wurde durch den Anprall gegen seinen Pkw geschleudert und blieb schwerst verletzt liegen.

Trotz aller Rettungsversuche starb der 64-Jährige unmittelbar, nachdem er das Krankenhaus erreicht hatte. Der am Arm verletzte 22-Jährige konnte nach ambulanter Versorgung im Krankenhaus entlassen werden. Die 27-Jährige erlitt einen schweren Schock und musste in einem Krankenhaus betreut werden, ebenso wie die 63-jährige Beifahrerin des Verstorbenen.

Gleichzeitig kam es bei der Feuerwehr Martinsthal zu einem akuten medizinischen Notfall. Ein Feuerwehrmann musste ebenfalls mit Rettungswagen in ein Krankenhaus eingeliefert werden. Drei Rettungswagen waren vor Ort, ebenso wie Freiwillige Feuerwehr aus Rauenthal. Die Staatsanwaltschaft Wiesbaden bestellte umgehend einen Gutachter. Alle Fahrzeuge wurden abgeschleppt. Für die Dauer der Unfallaufnahme war die B260 über vier Stunden lang voll gesperrt.

Logo