Mehrere Essensstände werden in der Innenstadt aufgestellt

Gastronomie auf acht bis neun Plätzen in der Stadt

Mehrere Essensstände werden in der Innenstadt aufgestellt

An mehreren Plätzen in der Innenstadt sollen demnächst Essensstände aufgestellt werden. Dadurch werden Schausteller entlastet, die durch die Coronakrise gebeutelt sind.

Wie die Stadt Wiesbaden erklärt, ist die Idee Teil des Konzepts für die Unterstützung von Schaustellerbetrieben. Dazu beschloss der Verwaltungsstab am Mittwoch, dass die Schausteller im gesamten Stadtgebiet geeignete Stellen für mobile Gastronomie zur Verfügung gestellt bekommen. Die Rede ist von zunächst acht bis neun Plätzen.

Konkret sind Essensstände geplant auf dem Faulbrunnenplatz, dem Kochbrunnenplatz, dem Luisenplatz, dem Platz der Deutschen Einheit, dem Warmen Damm in Höhe des Schillerdenkmals und auf dem Bowling Green. Außerdem sind noch zwei bis drei Stände in den Reisinger Anlagen vorgesehen. Außer Speisen dürfen auch Getränke verkauft werden. Allerdings nur ohne Alkohol.

Die Plätze wurden so gewählt, dass Fußgänger nicht dadurch behindert werden und der Mindestabstand eingehalten werden kann. Diese Kriterien hätten beispielsweise auch dazu geführt, dass belebte Plätze wie der Mauritiusplatz oder Plätze in der Kirchgasse ausgeschlossen wurden. Dabei sind die ausgegebenen Speisen ausschließlich zum To-Go-Verzehr gedacht. Sitzmöglichkeiten oder Tische wird es um die Stände herum nicht geben.

Schausteller können einen Antrag auf einen Platz per E-Mail an die Straßenverkehrsbehörde schicken. Wer den Zuschlag bekommt, entscheidet das Los. Die Vergabe wird für jeweils vier Wochen geregelt, danach werden die Plätze neu ausgelost. Kommen allerdings keine neuen Anträge hinzu, können einzelne Schausteller auch länger auf einem Platz bleiben. Wann die ersten Stände aufgestellt werden und ob es bereits Bewerbungen gibt, ist nicht bekannt. (rk)

Logo