Brückensperrung: Polizei zieht erste Bilanz

Mehrere Unfälle auf den Autobahnen

Brückensperrung: Polizei zieht erste Bilanz

Seit Sonntag ist die Theodor-Heuss-Brücke für den Autoverkehr gesperrt. Nun zieht die Polizei eine erste Bilanz zur Verkehrssituation.

Wie die Polizei berichtet, gab es am Montag vor allem auf den Autobahnen größere Verkehrsbehinderungen (wir berichteten). Nahe der Theodor-Heuss-Brücke sowie auf den großen innerstädtischen Verkehrsachsen herrschte dagegen weniger Verkehr als üblich. Insbesondere an den Zubringerstraßen sowie den Anschlussstellen zu den Autobahnen war eine erhöhte Belastung ab etwa 7 Uhr festzustellen. Dabei wurde teilweise mit polizeilicher Hilfe für einen schnelleren Verkehrsfluss gesorgt.

An der Brücke selbst gab es laut dem dortigen Sicherheitsdienst keine besonderen Probleme. Auf den Autobahnen kam es zwischen 6:10 und 6:24 Uhr zu insgesamt sechs Verkehrsunfällen, die den Verkehrsfluss ebenfalls erheblich störten. Dabei wurden zwei Personen leicht verletzt. Am Montagabend war ein früheres Einsetzen des Berufsverkehrs als üblich zu beobachten. Auch hier musste laut Polizei auf der Mainzer Rheinseite der Verkehr geregelt werden. Die Situation entspannte sich dadurch gegen 17 Uhr deutlich und ging gegen 18 Uhr in den Normalverkehr über. Alles in allem hielten sich die Verkehrsbehinderungen im abendlichen Berufsverkehr in Grenzen.

Gegen 6 Uhr am Dienstag stieg das Verkehrsaufkommen im morgendlichen Berufsverkehr auf den Autobahnen sehr stark an. Es kam zu stockendem Verkehr und Staus. Offensichtlich hatten sich viele Pendler schon früher auf den Weg zur Arbeit gemacht. Auch an diesem Morgen gab es auf der Autobahn sowie im Stadtgebiet Mainz einige Unfälle. Diese wirkten sich jedoch nicht so negativ auf die Verkehrssituation wie am Vortag aus. An diesem Tag verringerte sich im abendlichen Berufsverkehr ab etwa 17 Uhr ebenfalls das Verkehrsaufkommen merklich und führte zu keinen größeren Behinderungen.

Am Mittwochmorgen entspannte sich die Situation auf den Autobahnen und in der Innenstadt. Rund um Mainz kam es dennoch zu stockendem Verkehr und Staus mit insgesamt etwa 30 Kilometern Länge. Dazu dürften laut Polizei vier Unfälle auf der A60 in Höhe der Anschlussstelle Laubenheim / Weisenauer Brücke in Fahrtrichtung Hessen zwischen 7:02 und 7:57 Uhr beigetragen haben.

Insgesamt stellt die Polizei Mainz fest, dass sich die Verkehrsteilnehmer inzwischen mit der Situation arrangiert haben. Zur Entlastung des hohen Verkehrsaufkommens empfiehlt die Polizei dennoch, vermehrt auf den ÖPNV umzusteigen. (pk)

Logo