Kochbrunnen ist defekt

Thermalquelle außer Betrieb

Kochbrunnen ist defekt

Der Kochbrunnen, Wiesbadens heißeste und bekannteste Thermalquelle, sprudelt nicht mehr. Grund dafür ist ein technischer Defekt, wie die Stadtverwaltung mitteilt.

Somit stehen sowohl die Trinkstelle als auch der Springer am Kochbrunnen „bis auf weiteres“ still. Nun arbeitet der Betreiber mattiaqua an der Behebung des Problems. Wann der Brunnen wieder in Betrieb gehen könne, sei jedoch aufgrund der schwierigen Lage am Ersatzteilemarkt noch nicht vorhersehbar.

Das Wasser aus dem historischen Kochbrunnen steigt aus über 2000 Metern empor. Das Kochbrunnenwasser hat beim Austritt eine Temperatur von 66 Grad, riecht nach Schwefel und schmeckt stark salzig. Der Großteil des Wassers wird in das Thermalbad Aukammtal hochgepumpt.

Update:

Die Trinkstelle sowie der Springer am Kochbrunnen sind seit dem 14. Oktober wieder in Betrieb. Die Mitarbeiter des Thermalbauhofs konnten nach Zustellung der notwendigen Ersatzteile die Reparatur an den Instrumenten zur Messung des Pegelstandes im Brunnenschacht durchführen.

Logo