Ermittlungen gegen Arzt: Falsche Corona-Impfnachweise ausgestellt

Wohn- und Geschäftsräume durchsucht

Ermittlungen gegen Arzt: Falsche Corona-Impfnachweise ausgestellt

Ermittlungen gegen einen Arzt (87) aus dem Taunus: Der Mann soll Hunderten Patienten im ganzen Rhein-Main-Gebiet falsche Impfnachweise ausgestellt haben. In der vergangenen Woche durchsuchten Ermittler Räume in Riedelbach (Weilrod) und Neu-Aspach (Westerfeld), wie die Bad Homburger Kriminalpolizei und die Staatsanwaltschaft Frankfurt am Main mitteilen.

Auch gegen seine 77-jährige Ehefrau sowie einen weiteren 64 Jahre alten Mann wird ermittelt. Alle drei sollen seit August 2021 mehreren Hundert „Patienten“ aus dem gesamten Rhein-Main-Gebiet gegen Geldzahlung eine Corona-Schutzimpfung attestiert haben. Impfungen seien nicht vorgenommen worden.

Durch umfangreiche Ermittlungen konnte der Verdacht erhärtet werden, Wohn- und Geschäftsgebäude der Angeklagten wurden durchsucht. Am vergangenen Dienstag (25. Januar) fanden die Beamten ungenutzte Impfstoffe, um an den Chargenaufkleber zu kommen, sowie größere Mengen Bargeld und potenzielle Beweismittel. Die Tatverdächtigen wurden nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen auf freien Fuß gesetzt. Die Ermittlungen dauern weiterhin an.

Logo