Kurisoser Unfall in Wiesbaden

Beide Unfallbeteiligten erwarten mehrere Strafverfahren

Kurisoser Unfall in Wiesbaden

Bei einem kuriosen Unfall in Biebrich sind am Sonntagmittag zwei Menschen verletzt worden. Sowohl den Unfallverursacher als auch den anderen beteiligten Fahrer erwarten jetzt mehrere Strafverfahren.

Wie die Polizei mitteilt, bog ein 43-jähriger Mann gegen 13:40 Uhr mit seinem BMW von der Bleichwiesenstraße nach rechts in die Tannhäuserstraße ab. Dort übersah er einen von links kommenden Audi A4, der Vorfahrt hatte. Der 28-jährige Fahrer schaffte es zwar noch rechtzeitig auszuweichen, verlor dann aber die Kontrolle über sein Fahrzeug.

Er schleuderte über die Gegenfahrbahn nach links auf den Gehweg und prallte gegen eine Straßenlaterne, die dadurch umstürzte. Der Audifahrer wurde leicht verletzt, stieg aber direkt nach dem Unfall aus und rannte weg. Seine Mitfahrer, ein ebenfalls leicht verletzter 34-jähriger Mann, zwei 31-jährige Frauen und zwei siebenjährige Jungs, ließ er verdutzt zurück, so die Polizei.

Während die Beamten nach dem Mann suchten, nahmen sie den Unfallverursacher fest. Er hatte nämlich eine Alkoholfahne und war mit 0,85 Promille Auto gefahren. Er musste daher auf dem Revier eine Blutprobe und seinen Führerschein abgeben.

Dem Audifahrer ging es auch nicht besser. Er stellte sich gegen 16:50 bei der Polizei, die dann auch den Grund für seine Flucht ahnte. Die Beamten stellten bei ihm Anzeichen für Drogenkonsum fest. Ein Vortest erhärtete den Verdacht. Auch er musste eine Blutprobe abgeben.

Beide Fahrer müssen auch jetzt in mehreren Strafverfahren verantworten. Am Audi entstand ein Totalschaden, ebenso wie an der Laterne. Der Gesamtschaden beträgt rund 8000 Euro.

Logo