Überraschende Wende: Wiesbadener Real-Markt wird geschlossen

Die Zukunft beziehungsweise die Übernahme der beiden Wiesbadener Real-Märkte durch einen Mitbewerber schien gesichert. Doch nun kommt für den Standort in der Mainzer Straße plötzlich das Aus. Was dort jetzt geplant ist.

Überraschende Wende: Wiesbadener Real-Markt wird geschlossen

Eigentlich schien es schon sicher, dass der Real-Markt in der Mainzer Straße durch einen Mitbewerber übernommen wird. Edeka war zumindest im Gespräch. Doch nun gibt es dort eine brandneue Entwicklung. Eine Übernahme ist vorerst vom Tisch. Wie die Lebensmittelzeitung berichtet, wird der Real-Standort in der Mainzer Straße zusammen mit neun weiteren Real-Märkten geschlossen. Das bestätigt auch ein Real-Sprecher gegenüber Merkurist. Laut „Business Insider“ sind die Mitarbeiter in den Filialen bereits über die Schließungen informiert worden.

Wie es nun weitergeht

Grund für die Schließungen seien demnach überwiegend negative wirtschaftliche Ergebnisse der Märkte. Für die betroffenen Standorte hätte Real trotz vieler Bemühungen keine Übernahmeinteressenten gefunden. Zudem soll die Bausubstanz der Immobilien, die nun geschlossen werden, nicht mehr die Beste und hier lange nicht mehr großflächig investiert worden sein. Viele Standorte seien derart baufällig, dass sich nur noch ein Abriss lohne, berichtet der „Business Insider“.

Doch wie lange hat der Markt in der Mainzer Straße nun noch geöffnet? Auf Anfrage sagt der Real-Sprecher, dass der Standort zum 31. Januar 2022 geschlossen wird. Was danach geschehe, könne er aber nicht sagen. Wie die Lebensmittelzeitung berichtet, gibt es jedoch schon Pläne, wie es dort weitergehen soll. So sei am Standort in der Mainzer Straße ein „umfangreiches Immobilienprojekt geplant, für das weite Teile des Real-Grundstückes benötigt werden.“ Als Investor trete dort die Carlton-Gruppe auf.

Laut Angaben auf der Website der Carlton-Gruppe sind bereits Ideen entwickelt worden, das Grundstück in mehreren Stufen komplett neu zu bebauen. Ein Supermarkt soll in der Zukunft dort aber auch nicht fehlen. „Im ersten Schritt soll mit zentraler Positionierung ein moderner Lebensmittelverbrauchermarkt sowie ergänzende Shops, Fachmärkte, ein Hotel sowie Büro- und Wohnungsflächen entstehen“. Dabei nehme die städtebauliche Einbindung des neuen Quartiers eine dominierende Rolle ein, heißt es auf der Website.

Wie das Unternehmen weiterhin angibt, erfolge die Abstimmung mit der Stadt Wiesbaden sowie weiteren Beteiligten sehr konstruktiv, sodass ein zügiger Projektbeginn erfolgen kann. Das Projektvolumen soll nach aktuellem Stand mehr als 100 Millionen Euro betragen.

Eine Merkurist-Anfrage, wann dort Baubeginn ist und ob es schon Verhandlungen mit einer Supermarktkette gibt, blieb bis zum Erscheinen dieses Artikels unbeantwortet. Wir berichten weiter, wenn es Neuigkeiten gibt.

Logo