Wiesbaden startet ersten autofreien Tag

An diesem Sonntag werden mehrere Straßen in Wiesbaden zu autofreien Zonen

Wiesbaden startet ersten autofreien Tag

Zum ersten Mal werden in Wiesbaden am Sonntag (3. Juli) mehrere Straßen in der Innenstadt für den Autoverkehr gesperrt und stattdessen in „öffentliche Wohnzimmer für alle“ verwandelt. Der „Superblock-Sonntag“ soll den ganzen Tag lang gehen. Alle Fahrzeuge müssen daher bis 8 Uhr aus den betroffenen Straßen entfernt werden.

Stattfinden wird der „Superblock-Sonntag“ im Inneren Rheingauviertel, in Wiesbaden-Mitte (Herderstraße) und im Inneren Dichterviertel. Demnach werden die Straßen am Vormittag gegen 10 Uhr gesperrt und erst nach 20 Uhr wieder für den Autoverkehr freigegeben. Einige werden zu verkehrsberuhigten Zonen. Laut der Stadt Wiesbaden soll so gezeigt werden, wie eine „menschengerechtere Innenstadt“ aussehen könnte, in der man vor dem Haus sitzen und Kinder auf der Straße spielen können. Auch wird es ein umfangreiches Programm geben, von Kindertheater über Workshops bis hin zu Flohmärkten.

Alle drei Quartiere liegen in verdichteten Stadtvierteln, die wenig öffentliche Freiflächen bieten. Ein „Superblock“ bildet sich dann, wenn mehrere Häuser und Straßenzüge zusammengefasst werden. In diesen Wohnquartieren soll dann der Verkehr eingedämmt werden. So entstehe mehr Raum zum Spielen, Verweilen, Spazierengehen und Radfahren.

Die Idee zum Superblock-Sonntag geht übrigens auf das Wiesbadener Jugendparlament zurück. Es will so auf den Klimanotstand aufmerksam machen und Handlungsmöglichkeiten zum Schutz des Klimas aufzeigen. Das Konzept des Superblock-Sonntags stammt ursprünglich aus Barcelona.

Alle Infos im Detail samt Karten der betroffenen Bereiche, dem Programm und eine Liste der kostenlosen Ersatzparkplätze findet ihr hier.

Logo