Vermisste Susanna: Polizei schließt Gewalttat nicht aus

20-Jähriger verdächtigt

Vermisste Susanna: Polizei schließt Gewalttat nicht aus

Im Fall der vermissten 14-jährigen Susanna aus Mainz schließt die Polizei derzeit ein Gewaltverbrechen nicht aus. Das gaben Polizei und Staatsanwaltschaft am Mittwoch bekannt.

Demnach laufen derzeit noch immer Suchmaßnahmen in Erbenheim. Seit Montagabend sucht die Polizei dort nach der 14-Jährigen. Dem voraus gingen mehrere Hinweise von Zeugen, die das Mädchen in dem Bereich gesehen haben wollen. Weitere Hinweise werden noch ausgewertet.

Bei den Ermittlungen wurden auch Vernehmungen durchgeführt, aufgrund derer eine Gewalttat nicht auszuschließen ist. Es ergaben sich Hinweise auf einen 20-jährigen Tatverdächtigen aus dem Irak, der möglicherweise im Zusammenhang mit dem Verschwinden von Susanna stehen könnte.

Die Ermittlungen zur Verifizierung dieser Angaben dauern ebenfalls an. Die Wiesbadener Kriminalpolizei und die Staatsanwaltschaft Wiesbaden können aus ermittlungstaktischen Gründen derzeit keine weiteren Angaben zu dem Fall machen.

Logo