Seit Corona: Zahl der Krankschreibungen auf Rekordhoch

Laut der Techniker Krankenkasse

Seit Corona: Zahl der Krankschreibungen auf Rekordhoch

Die Zahl der Krankmeldungen in Hessen hat während der Corona-Krise ein Rekordhoch erreicht. Das geht aus Zahlen der Techniker-Krankenkasse (TK) hervor. Krankmeldungen aufgrund einer Infektion mit dem Coronavirus machen jedoch nur einen kleinen Teil davon aus.

Laut der TK wurde der Höchststand der Krankmeldungen in der zwölften Kalenderwoche zwischen dem 16. und 22. März erreicht. Hier waren 6,7 Prozent der hessischen Arbeitnehmer krank geschrieben. Zum Vergleich: Im Vorjahr waren es in der selben Woche nur 4,6 Prozent.

Bundesweit gab es in diesem Frühjahr zwischen Ende März und Anfang April die höchsten Meldungen von erkrankungsbedingten Arbeitsunfähigkeiten seit Beginn der Gesundheitsberichterstattung der TK im Jahr 2000.

Auch in anderen Jahren habe es laut TK im März ähnlich viele Krankmeldungen gegeben, etwa wegen für diese Zeit typischen Grippe- und Erkältungswellen. Aus Sicht der TK in Hessen steht die hohe Zahl der Krankmeldungen indirekt dennoch mit der Corona-Pandemie im Zusammenhang: „Aufgrund der bundesweiten Empfehlungen haben im März vermutlich viele Arbeitgeber ihre Mitarbeiter sensibilisiert, bei Erkältungssymptomen lieber nicht ins Büro zu kommen“, erklärt Barbara Voß, Leiterin der TK-Landesvertretung Hessen. Viele Arbeitnehmer seien aufgrund der Warnung bei leichten Erkältungen wohl zu Hause geblieben, um eine Ansteckung von Kollegen möglichst zu vermeiden. (ms)

Logo