Busse in Wiesbaden bekommen mehr Platz für Fahrräder, Rollatoren und Co.

Größere Fläche für Fahrräder, Rollatoren und Kinderwagen

Busse in Wiesbaden bekommen mehr Platz für Fahrräder, Rollatoren und Co.

Neue Busse in Wiesbaden sollen in Zukunft mehr Platz für Fahrräder, Rollatoren, Rollstühle und Kinderwagen haben. Das teilen die Stadt und ESWE Verkehr am Dienstag mit.

Grund dafür ist der steigende Bedarf an mehr Stellplatz im Bus. „In Wiesbaden werden immer mehr Kinder geboren, der Radverkehr nimmt zu und auch mobilitätseingeschränkte Menschen haben ein Recht darauf, komfortabel ihr Ziel zu erreichen“, so Verkehrsdezernent Andreas Kowol (Grüne). Die Entscheidung gaben Kowol und ESWE-Geschäftsführer Jörg Gerhard im Verkehrs- und Planungsausschuss bekannt.

Das ‘Ja’ zu größeren Multifunktionsflächen kommt rechtzeitig vor den großen Lieferungen der nächsten E-Busse für den öffentlichen Nahverkehr in Wiesbaden. „Sämtliche neue Busse werden ab sofort mit größeren Mehrzweckflächen geliefert“, so Gerhard. „Die dafür entfallenden zwei Sitzplätze gehen dabei nicht verloren, sondern werden durch Klappsitze kompensiert.“

Durch den erweiterten Platz soll der Busverkehr in Wiesbaden für Fahrgäste attraktiver werden. „Dann wird der dritte Kinderwagen nicht mehr zum Ausschlusskriterium für eine gemeinsame Busfahrt. Auch die im Gebiet des Rhein-Main-Verkehrsverbunds kostenlose Fahrradmitnahme lässt sich so im Alltag leichter nutzen“, so Kowol.

Mit der geplanten Neuerung wird außerdem eine Forderung des Arbeitskreises der Wiesbadener Behindertenorganisationen und Interessengemeinschaft Behinderter erfüllt. Dieser hatte sich eine baldige Lösung dieser Problematik gewünscht. (ms)

Logo