So hat sich die Autostadt Wiesbaden in den letzten 25 Jahren verändert

Zahlen zeigen: Diese Antriebe sind bei den Wiesbadenern am beliebtesten

So hat sich die Autostadt Wiesbaden in den letzten 25 Jahren verändert

Seit mehr als 25 Jahren prüfen Mitarbeiter des Wiesbadener Amtes für Statistik und Stadtforschung, wie sich der Kfz-Bestand in der Stadt verändert. Nun hat die Stadt Wiesbaden neuste Daten veröffentlicht. In der vergangenen Woche hatten wir bereits darüber berichtet, wie sich die Zahl der zugelassenen Fahrzeuge in Wiesbaden in den vergangenen Jahren verändert hat. Doch auf welche Antriebe setzen die Wiesbadener?

Aktuell gibt es rund 40.000 Dieselautos und etwas über 90.000 Benziner, die in Wiesbaden zugelassen sind. Damit liegen die Verbrenner im Bestand deutlich vor den alternativen Antrieben. Bei einer durchschnittlichen Laufzeit von etwa neun Jahren pro Auto dürfte es wohl auch noch eine Weile dauern, bis sich die Alternativen durchsetzen.

Bei den Fahrzeugen mit elektrischem Antrieb lassen sich drei Typen unterscheiden. Das reine E-Auto „tankt“ nur Strom. Der Plug-in-Hybrid hat einen Verbrennungs- und einen Elektromotor, der sich auch an der Steckdose aufladen lässt. Der reine Hybrid unterscheidet sich von dem Plug-in dadurch, dass die Batterien nur vom Verbrennungsmotor geladen werden können. Gerade in den letzten beiden Jahren hätten die drei elektrischen Varianten in Wiesbaden deutlich zugelegt.

Mit rund 4000 zugelassenen Fahrzeugen liegt der reine Hybrid deutlich vor dem Plug-in-Hybrid mit knapp 2600 Autos. Etwa 2100 reine Elektroautos sind derzeit in Wiesbaden registriert. Besonders die Zulassungsentwicklung in den letzten beiden Jahre in Wiesbaden zeigt, dass Autos mit alternativen Antrieben offenbar im Kommen sind. So liegen laut den aktuellsten Zahlen die Verbrenner nur noch knapp vor den alternativen Antrieben. Reine E-Autos bleiben auch bei den Neuwagen in Wiesbaden am unbeliebtesten.

Ein Blick auf die 26 Wiesbadener Ortsbezirke zeigt, dass es dort in den vergangenen 25 Jahren in Sachen zugelassene Fahrzeuge Veränderungen gegeben hat. Am meisten zugelegt haben die Dotzheimer. Heute sind dort rund 11.600 Autos gemeldet, das sind 3700 mehr als noch 1996. Dies liege laut der Stadt Wiesbaden nicht nur am Bevölkerungszuwachs im Ortsbezirk, denn auch der Motorisierungsgrad ist um 20 Prozent gestiegen. Die höchsten Motorisierungsgrade findet man in den östlichen Ortsteilen. Die Bezirke Breckenheim, Auringen, Heßloch, Medenbach und Naurod weisen alle mit über 700 Autos pro 1000 Einwohner einen hohen Motorisierungsgrad auf.

Logo