So viele Autos sind in Wiesbaden gemeldet

Stadt veröffentlicht neue Zahlen

So viele Autos sind in Wiesbaden gemeldet

Seit mehr als 25 Jahren prüfen Mitarbeiter des Wiesbadener Amtes für Statistik und Stadtforschung, wie sich der Kfz-Bestand in der Stadt verändert. Nun hat die Stadt Wiesbaden neuste Daten veröffentlicht.

Stand Ende 2021 waren es rund 300.000 Fahrzeuge, die in Wiesbaden gemeldet waren. Nicht alle Fahrzeuge seien jedoch relevant für den innerstädtischen Verkehr. So würden in der Zulassungsstelle auch Anhänger, Fahrzeuge mit Roten Kennzeichen und eine große Zahl an Fahrzeugen verwaltet, die auf deutschlandweit agierende Mietwagenfirmen zugelassen sind. Laut Schätzungen der Stadt Wiesbaden sind es nur rund 165.000 Fahrzeuge, die tatsächlich regelmäßig in der Stadt unterwegs sind. Dazu zählen knapp 140.000 Pkw, der Rest verteilt sich auf Lkw, Motorräder und Busse.

Vergleicht man die Zahlen mit denen von 1995, sind es Stand Ende 2021 fast 28.000 Fahrzeuge mehr, die in Wiesbaden zugelassen sind. Das entspricht einem Zuwachs von mehr als 20 Prozent. Aufschluss über die Zunahme von Fahrzeugen in Wiesbaden gibt auch der sogenannte Motorisierungsgrad. Dieser misst die Zahl der privat genutzten Pkw auf 1000 erwachsene Einwohner in Wiesbaden. Waren 1995 auf 1000 Erwachsene 481 Autos zugelassen, sind es heute 508. Jeder zweite Erwachsene besitzt also ein Auto.

Differenziert nach Alter und Geschlecht lassen sich laut Stadt unterschiedliche Trends bei der Fahrzeughaltung ausmachen. Während früher die meisten Autos auf Männer angemeldet waren, holen die Frauen deutlich auf. Insgesamt seien Ältere heute deutlich besser motorisiert als damals. Am besten motorisiert seien ältere ab 60 Jahren. In dieser Altersgruppe haben 80 von 100 ein Auto in der Garage (oder auf der Straße) stehen. Umgekehrt zeige sich bei den jüngeren Männern und Frauen, dass heutzutage weniger Wert auf ein eigenes Fahrzeug gelegt wird als früher. Bei den unter 40-Jährigen ist der Motorisierungsgrad demnach tendenziell rückläufig.

Logo