Alter Osten, junge Mitte: So alt sind die Wiesbadener im Durchschnitt

Das Durchschnittsalter der Wiesbadener liegt bei knapp unter 43 Jahren. Dabei gibt es einige Stadtteile, die durch viele junge oder viele alte Einwohner aus der Statistik hervorstechen.

Alter Osten, junge Mitte: So alt sind die Wiesbadener im Durchschnitt

Die jüngsten Wiesbadener wohnen rund um die Fußgängerzone. Das zeigt das aktuelle statistische Jahrbuch der Stadt. Dabei sind es vor allem die Bewohner des Stadtteils Westend, die den Altersdurchschnitt der Stadt nach unten drücken: Im Schnitt sind die Frauen, die dort wohnen, 36,6 Jahre alt, die Männer sogar nur 35,9.

Auch im angrenzenden Stadtteil Mitte sind die Bewohner mit einem Durchschnittsalter von 38,9 Jahren jünger als im Schnitt, der für die Gesamtstadt (42,9) gilt. Mit insgesamt 1190 Unter-Sechsjährigen auf knapp 22.500 Einwohner gibt es in Mitte außerdem vergleichsweise viele Kleinkinder.

Anders sieht das in Heßloch aus. Der einwohnerschwächste Stadtteil Wiesbadens ist zugleich der mit der ältesten Bevölkerung. Auf 689 Einwohner kommen 23 Kleinkinder, 61 weitere Minderjährige und fast 400 Einwohner, die älter sind als 50 — 80 von ihnen haben sogar schon mehr als 79 Geburtstage gefeiert.

Auch in den anderen östlichen Vororten liegt der Altersdurchschnitt höher als im restlichen Stadtgebiet. Doch auch ein Stadtteil im Westen bringt es auf ein hohes Durchschnittsalter: In Frauenstein liegt der Schnitt bei 49,8 Jahren bei den Frauen, die Männer sind mit durchschnittlich 46,3 Jahren etwas jünger. Aber auch in Sonnenberg und Nordost liegt das Durchschnittsalter mit jeweils mehr als 47 Jahren deutlich über dem deutschen Gesamtdurchschnitt von 42,1. (rk)

Logo